Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

Berlin. Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger forderte am Samstag zugleich die Arbeitgeber auf, „dass sie dem Kompromiss ebenfalls zustimmen“.

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

Arbeitgeber und IG BAU unterzeichneten zwar den Schlichterspruch, notwendig ist aber auch die Zustimmung ihrer Gremien. Foto: Alexander Heinl

Die zentralen Arbeitgeberverbände haben nach interner Kritik und Widerstand vor allem im regional gegliederten Baugewerbe eine Entscheidung vertagt. Sie sollen sich nun bis 1. Juni zu dem Schlichterspruch vom 12. Mai erklären.

Danach sollen Beschäftigte im Westen 5,7 Prozent mehr Lohn bekommen, im Osten sind es 7,4 Prozent - bei einer Vertragslaufzeit von 26 Monaten. Arbeitgeber und IG BAU unterzeichneten zwar den Schlichterspruch, notwendig ist aber auch die Zustimmung ihrer Gremien. Die Tarifkommission der IG BAU stimmte nun nach Gewerkschaftsangaben mit großer Mehrheit zu.

Im Baugewerbe gibt es Kritik, der Abschluss sei zu teuer. Die Mitglieder des Baugewerbeverbands Schleswig-Holstein hatten das Schlichtungsergebnis bereits abgelehnt. Für eine Annahme sind 85 Prozent Zustimmung aus den Regionalverbänden notwendig. Sollte noch ein weiterer größerer Verband in Deutschland so votieren, könnte es zu einem Arbeitskampf kommen. Beim Hauptverband der Deutschen Bauindustrie genügen 50 Prozent der Stimmen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden.mehr...

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Ingolstadt/Wolfsburg. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt.mehr...

Berlin/Essen. Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute Nachrichten.mehr...