Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

IOC-Chef Bach zu Besuch in Nordkorea eingetroffen

Pjöngjang.

IOC-Präsident Thomas Bach ist für einen dreitägigen Besuch nach Nordkorea gereist. Am Flughafen in Pjöngjang wurde er von Sportminister Kim Il Guk und Jang Ung, Mitglied des Nordkoreanischen Olympischen Komitees, in Empfang genommen. Ob der Chef des Internationalen Olympischen Komitees in den nächsten Tagen auch Machthaber Kim Jong Un treffen wird, war unklar. Bach hatte zum Abschluss der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang erklärt, dass das IOC den Dialog mit Nordkorea fortsetzen werde.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Peking. Bei einem schweren Busunglück mit chinesischen Touristen in Nordkorea hat es offenbar eine große Anzahl von Opfern gegeben. Das chinesische Außenministerium bestätigte in Peking den „schweren Verkehrsunfall“ mit einer großen Zahl von Chinesen an Bord am Sonntagabend in der Nähe der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Details wurden nicht genannt. Das Staatsfernsehen hatte zuvor auf Twitter von „mehr als 30 Toten“ gesprochen, der Bus sei von einer Brücke gestürzt. Doch wurde der Tweet später wieder gelöscht.mehr...

Seoul. Kurz vor dem Gipfeltreffen der beiden koreanischen Nachbarstaaten hat Südkoreas Regierung den vorläufigen Stopp ihrer Lautsprecherpropaganda an der Grenze zu Nordkorea verkündet. Der Schritt solle dazu dienen, militärische Spannungen abzubauen und ein Klima für friedliche Gespräche zu schaffen, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit. Die Staatschefs beider Länder wollen am Freitag im einem Grenzort zum dritten gesamtkoreanischen Gipfeltreffen seit Ende des Korea-Kriegs 1953 zusammenkommen.mehr...

Seoul/Pjöngjang. Kurz vor historischen Gipfeltreffen hat Nordkorea überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un brachte sich mit dem Beschluss für anstehende Spitzengespräche mit den Präsidenten Südkoreas und der USA, Moon Jae In und Donald Trump, in Position. Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen des isolierten Landes wurde der Vorstoß international begrüßt. Die Staatengemeinschaft fordert von Pjöngjang allerdings, gänzlich auf das Atomprogramm zu verzichten.mehr...

Frankfurt. Der Nordkorea-Experte Rüdiger Frank hat den von Pjöngjang verkündeten Atom- und Raketenteststopp als Zeichen der Entspannung gewertet, aber vor zu großem Optimismus gewarnt. „Nordkorea will eine erfolgreiche Exportwirtschaft aufbauen und muss deshalb die Sanktionen loswerden“, sagte Frank der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Der Wissenschaftler glaubt jedoch nicht, „dass Nordkorea seine Atomwaffen so schnell aufgeben wird“. Diese seien „die Lebensversicherung des Regimes“.mehr...

New York. UN-Generalsekretär António Guterres hat die Ankündigung Nordkoreas begrüßt, Tests mit Atombomben und Interkontinentalraketen einzustellen. „Dieser positive Schritt nach vorne trägt zur Bildung von Vertrauen und dem längerfristigen Prozess zu einer friedlichen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel bei“, sagte Guterres laut Mitteilung. Nordkorea hatte in der Nacht zum Samstag mit der Ankündigung überrascht, Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen einstellen zu wollen.mehr...

Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Ankündigung Nordkoreas, Tests von Atomsprengköpfen und Langstreckenraketen auszusetzen, als „Schritt in die richtige Richtung“ begrüßt. Allerdings sei es jetzt notwendig, dass Nordkorea konkrete Schritte folgen lasse und sein komplettes Nuklear- und Raketenprogramm in einer verifizierbaren Weise offenlege, betonte Maas. Diese Forderung stehe im Einklang mit den Erwartungen der internationalen Staatengemeinschaft.mehr...