Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

IOC-Chef kann sich E-Sport im Olympia-Programm vorstellen

Mannheim. Das Internationale Olympische Komitee beschäftigt sich mit dem Thema E-Sport und kann sich sogar irgendwann einmal eine Medaillenvergabe für die Computerspieler vorstellen.

IOC-Chef kann sich E-Sport im Olympia-Programm vorstellen

IOC-Chef Thomas Bach kann sich E-Sport im olympischen Programm vorstellen. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE

„Wir sind dabei, unsere Position zum E-Sport zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit der Vereinigung der internationalen Sportverbände werden wir uns im Juli treffen, um mit Vertretern der E-Sport-Community über diese Themen zu sprechen“, sagte IOC-Präsident Thomas Bach im Interview des „Mannheimer Morgen“.

E-Games, die sich mit Sport beschäftigen würden, könne man durchaus in Erwägung ziehen, sagte Bach. „Wenn dort Fußball oder Basketball gespielt wird, dann kann man solchen Inhalten und solchen Gamern durchaus nahetreten. Der nächste Schritt wäre, dies als Sport anzuerkennen. Das olympische Programm steht dann noch einmal auf einem ganz anderen Blatt“, meinte Bach.

Der IOC-Chef machte deutlich, dass es im Fall der Fälle Grenzen geben würde. „Wir sind im IOC eine werteorientierte Organisation. Deshalb gibt es bei diesem Punkt aus meiner Sicht eine klare rote Linie dort, wo die Inhalte der Spiele gegen unsere Werte verstoßen“, sagte Bach. Das sei immer dann der Fall, wenn Gewaltverherrlichung, Killerspiele, Diskriminierung Inhalt dieser Spiele seien.

Auch im E-Sport werde trainiert, es gehe um Konzentrationsfähigkeit über lange Zeit, es gehe um Reaktionsfähigkeit und vieles mehr. „Da stoßen wir auf weitestgehendes Einverständnis“, sagte Bach. Allerdings bräuchte man für eine Anerkennung einen Partner, der die Einhaltung dieser Regeln garantiere und sie auch durchsetzen könne. „Da geht es um den Schutz der Werte, um den Ausschluss von Manipulationen, seien es elektronische oder auch Doping. Diesen Partner sehen wir noch nicht. Aus all diesen Gründen wollen wir alle Interessierten an einen Tisch bringen, um Meinungen auszutauschen“, kündigte Bach an.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Den ersten Sieg feiert Gianni Infantino bereits vor dem Start seiner Premieren-WM als FIFA-Präsident. Das überschwängliche Lob von Wladimir Putin hilft ihm ebenso wie das WM-Votum von Amerika für die angestrebte Wiederwahl. Noch gibt es jedoch Stolperfallen.mehr...

Moskau. WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt.mehr...

Moskau. Kaum ist die WM 2026 vergeben, bringen sich auch schon Kandidaten für die Weltmeisterschaft in zwölf Jahren in Stellung. Ein südamerikanisches Trio ist bereit, auch England gilt als möglicher Bewerber. Und auch ein Verlierer will einen neuen Anlauf wagen.mehr...

Moskau. Dieses Ergebnis ist nach dem Geschmack von Gianni Infantino. Die Kür der USA mit Mexiko und Kanada als gemeinsame WM-Gastgeber 2026 erleichtert die Arbeit des FIFA-Präsidenten. Ein Restrisiko bleibt die Politik von US-Präsident Donald Trump.mehr...