Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft

Washington. Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht.

IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft

Sorge wegen protektionistischer Schranken: IWF-Direktorin Christine Lagarde. Foto: Jose Luis Magana/AP

„Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten“, hieß es bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees.

Der IWF hatte in dieser Woche ein globales jährliches Wachstum von 3,9 Prozent vorhergesagt. Schulden und Protektionismus bedrohten dieses. Investitionen und Handel seien die Treiber eines breiten Wachstums, so der IWF.

Die Organisation mahnte ihre Mitgliedsländer, angesichts alternder Gesellschaften und lauer Produktivität das „Fenster der Gelegenheit“ zu nutzen, um mit Strukturreformen und Schuldenabbau den gegenwärtigen Aufschwung zu stützen und widerstandsfähig auszubauen.

IWF-Direktorin Christine Lagarde sagte, sie habe bei den Gesprächen über den Handel während des Treffens eine Atmosphäre des Dialogs ausgemacht. Es sei aber auch anhaltend die Sorge formuliert werden, dass vielerorts protektionistische Schranken hochgefahren würden. Dies dürfte vor allem an die Adresse der beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China gerichtet gewesen sein, die sich gegenseitig mit Strafzöllen bedrohen und belegen wollen.

Lagarde sagte, die beiden Länder müssten ihren Dialog dringend fortsetzen: friedlich, diskret und stetig. Ein regelbasierter, fairer Welthandel sei unabdingbar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für einen Kompromiss stehen offensichtlich nicht gut.mehr...

Frankfurt/Main. Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Finanzhäuser werden bei den Gebühren kreativer - das erschwert einen Vergleich. Sorgen neue Vorschriften für Abhilfe?mehr...

Athen. Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. Dies teilte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am Samstagabend in Athen mit.mehr...

Washington. Nach der verbalen Aufrüstung der vergangenen Wochen gehen Washington und Peking auf Entspannungskurs. Doch amerikanische Regierungsvertreter widersprechen sich. Es ist weiter unklar, ob es zu den angedrohten Strafzöllen kommt, oder nicht.mehr...

Paris. Der Wettbewerb im Markt für Trägerraketen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. Mit der Ariane 6 will Europa eigentlich gegenhalten - doch jetzt knirscht es erheblich.mehr...