Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ibrahimovic schlägt „einmaligen“ Schweinsteiger in MLS

Chicago. Das Duell der Stars entscheidet Zlatan Ibrahimovic für sich. Bastian Schweinsteiger trifft an der dritten Niederlage im fünften Saisonspiel von Chicago Fire keine Schuld.

Ibrahimovic schlägt „einmaligen“ Schweinsteiger in MLS

Bastian Schweinsteiger (r) von Chicago Fire kommt vor Galaxy-Spieler Zlatan Ibrahimovic an den Ball. Foto: Nuccio Dinuzzo/Chicago Tribune/zuma

Bei Regen und Kälte hat Zlatan Ibrahimovic das Duell der Stars mit Bastian Schweinsteiger gewonnen. Der schwedische Superstar erzielte den 1:0 (1:0)-Siegtreffer für die Los Angeles Galaxy in der nordamerikanischen Fußball-Liga MLS bei Chicago Fire.

„Ich hätte noch zwei weitere Tore erzielen können“, tönte Ibrahimovic nach dem Auswärtssieg. „Wir haben das Spiel gewonnen, auch wenn es schwierig war. Es war kein einfaches Spiel, besonders bei dem Wetter.“

Bei Regen und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt erzielte Ibrahimovic das Tor für die Gäste aus Kalifornien kurz vor dem Pausenpfiff. Der 36-Jährige nutzte eine Unachtsamkeit in Chicagos Defensive und versenkte eine Flanke von Ashley Cole per Kopf im Tor der Gastgeber. Für den Stürmer-Star war es der dritte Treffer im dritten Spiel.

Für den stark aufspielenden Schweinsteiger und Chicago ist dagegen der Saisonstart völlig verpatzt. Im fünften Saisonspiel kassierte die Mannschaft um den deutschen Weltmeister bereits die dritte Niederlage. Trotz einer dominanten zweiten Halbzeit reichte es nicht mehr zum Punktgewinn.

An Schweinsteiger lag es nicht. Der 33-Jährige, der erneut auf der Libero-Position startete und später ins Mittelfeld rückte, war mit 100 Ballkontakten und 72 erfolgreichen Pässen Chicagos Leistungsträger im Spiel. „Das Talent, das Bastian besitzt, ist einmalig“, sagte Coach Veljko Paunovic. „Wir sollten ihm eines Tages eine Statue vor dem Stadion errichten, wie die von Michael Jordan.“

Erst nach knapp einer Stunde kam Chicago ins Spiel. Das Team ließ in der Schlussphase aber einige hochkarätige Chancen ungenutzt. „Unser Spiel ist deutlich besser“, sagte Paunovic und fügte hinzu: „Wir haben mehr Flüssigkeit in unserem Spiel, und wir erspielen uns mehr Chancen. Ich würde gerne mehr davon sehen, und natürlich auch mehr Tore, aber ich denke wir nähern uns unserem Potenzial.“ 

Chicago liegt mit vier Punkten weiter auf dem drittletzten Platz in der Eastern Conference. Los Angeles belegt mit zehn Punkten aktuell den zweiten Platz im Westen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rom. Am letzten Spieltag der italienischen Serie A hat Inter Mailand noch das Ticket für die Fußball-Champions-League gelöst. Das Team von Trainer Luciano Spaletti siegte im direkten Duell bei Lazio Rom mit 3:2 (1:2) und schob sich damit in der Abschlusstabelle auf Rang vier vor.mehr...

Barcelona. Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona hat seinem Mittelfeld-Strategen Andres Iniesta einen positiven Abschied beschert. Im letzten Heimspiel der Saison siegte die Mannschaft von Trainer Ernesto Valverde in der spanischen Liga gegen Real Sociedad mit 1:0 (0:0).mehr...

Paris. Thomas Tuchel gibt sich als neuer Coach in Paris euphorisch. Der Ex-Dortmunder will dem teuren Starensemble um Neymar einen neuen Mannschaftsgeist geben. Und einen großen Spieler kann er sich nur in Italien vorstellen.mehr...

Pilsen. Viktoria Pilsen ist zum fünften Mal tschechischer Fußball-Meister. Mit einem 2:1-Heimsieg gegen FK Teplice sicherten sich die Pilsener am Pfingstsamstag vorzeitig den Titel. Titelverteidiger Slavia Prag verlor gegen Jablonec 1:3 und liegt nun sieben Punkte zurück.mehr...

London. Der deutsche Nationalspieler Rüdiger war beim 1:0-Pokalsieg seines FC Chelsea gegen Manchester United bester Spieler. Trainer Conte muss bei den Londonern trotz des Erfolgs um seinen Job bangen.mehr...