Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ibrahimovic wird bestbezahlter Kicker der Welt

Mailand (dpa) Inter Mailands Stürmer Zlatan Ibrahimovic wird zum bestbezahlten Fußballer der Welt. Der schwedische Nationalspieler erhält ab der kommenden Saison zwölf Millionen Euro netto pro Jahr, berichtete die «La Gazzetta dello Sport».

Ibrahimovic wird bestbezahlter Kicker der Welt

Zlatan Ibrahimovic hat gut lacher: Er erhält bei Inter Mailand zukünftig zwölf Millionen Euro.

Damit sei der Torjäger der teuerste Fußballer der Welt und stelle sogar die Topverdiener Kakà vom AC Mailand (neun Millionen), Ronaldinho (FC Barcelona (acht Millionen) und Cristiano Ronaldo von Manchester United (siebeneinhalb Millionen) in den Schatten.

Ibrahimovic habe sich mit Inter-Präsident Massimo Moratti auf eine Verlängerung des aktuellen Vertrags um fünf Jahre bis 2013 geeinigt. Offiziell werde die Vertragsverlängerung allerdings erst im September bekannt gegeben. In der zu Ende gegangenen Saison war der 26-Jährige mit 17 Serie A-Treffern der erfolgreichste Torjäger des italienischen Meisters.

Bei dem spielt Geld anscheinend keine Rolle mehr. Nachdem Moratti dem designierten neuen Trainer José Mourinho Medienberichten zufolge in den kommenden drei Jahren 27 Millionen Euro zahlt, soll er auch noch eine Einkaufliste im Gesamtwert von rund 165 Millionen Euro in der Tasche haben. Der portugiesische Trainer will Inter für den anvisierten Sieg in der Champions League angeblich mit Samuel Eto'o und Deco vom FC Barcelona sowie Michael Ballacks Teamkollegen beim FC Chelsea, Frank Lampard und Didier Drogba, verstärken. Bei einem Geheimtreffen in Paris sprachen Moratti und der ehemalige Coach des FC Chelsea am Freitag über ihre Zusammenarbeit.

Diese wird Inter auf jeden Fall sehr teuer zu stehen kommen. Zumal dem Club auch noch eine gerichtliche Auseinandersetzung mit seinem gefeuerten Trainer Roberto Mancini ins Haus stehen könnte. Der ist nicht gewillt, auf die ihm laut Vertrag noch bis 2012 zustehenden 24 Millionen Euro Gehalt zu verzichten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...