Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Ich will das haben!“ - Konsumrausch im Kinderzimmer

Lüneburg. Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: „Bitte, bitte kauf mir das!“: Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. Aber bei Spielzeug ist weniger oft mehr.

Wenn glubschäugige Plüschtiere, die neue Ritterburg und der Kaufmannsladen im Kinderzimmer kaum noch nebeneinander passen, beschleicht viele Eltern ein ungutes Gefühl. Trotzdem scheint die Flut der großen und kleinen Geschenke einfach nicht abzureißen.

Spielzeug gibt es nicht nur zu Weihnachten und zum Geburtstag, sondern oft auch einfach so, zwischendurch. „Für viele Eltern hat es einen hohen Stellenwert, ihre Kinder optimal zu fördern“, beobachtet Daniel Fischer. Er lehrt als Professor für Nachhaltigkeitswissenschaft an der Leuphana Universität Lüneburg. Da folge man oft dem irrigen Prinzip „viel hilft viel“.

Statt jeden Wunsch zu erfüllen, sollten Eltern die Anzahl der Besitztümer begrenzen, empfiehlt Fischer. Denn was knapp ist, gewinnt an Wert - dieses Gesetz gilt auch im Kinderzimmer. So kann man einige Spielzeuge wegräumen und die Dinge von Zeit zu Zeit austauschen. In einigen deutschen Städten bieten sogenannte Ludotheken Brettspiele und manchmal auch Kinderspielzeug zum Verleih an.

Vor allem bei spontanen Wünschen sei es wichtig, auch mal Nein zu sagen, meint Inka Bormann. Sie ist Professorin für Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin. Denn manche Wünsche verfliegen genauso schnell, wie sie gekommen sind.

Oft lassen sich die Bedürfnisse, die hinter den Kinderwünschen aufblitzen, auch anders befriedigen. „Eltern können stattdessen Anregungen geben und Erlebnisse schaffen“, sagt Fischer. Ein gemeinsamer Ausflug im Wald erfüllt den Wunsch nach Abenteuer, beim Verkleiden kann das Kind in eine andere Rolle schlüpfen.

Viele naturpädagogische Angebote setzen auf solche Erlebnisse, beispielsweise die Seminare im Ökodorf „Sieben Linden“ bei Salzwedel. „Wir laden Kinder und Jugendliche ein, Natur und Gemeinschaft bewusst zu erleben“, sagt Simone Britsch, die mit ihrer Familie in dem ökologischen Gemeinschaftsprojekt lebt. Die Umweltpädagogin organisiert ein- und mehrtägige Workshops für Kinder und Jugendliche sowie Camps für Familien. „Ich erlebe immer wieder, wie dabei die materiellen Bedürfnisse zurücktreten - auch wenn sie natürlich noch da sind“, so Britsch.

Für gemeinsame Erlebnisse ist im durchgeplanten Familienalltag oft wenig Raum. „Wir leben in einer Gesellschaft, wo unsere Bedürfnisse zunehmend durch Konsumgüter und Dienstleistungen befriedigt werden“, sagt Fischer. Kinder lernen am Modell, sie orientieren sich am Verhalten ihrer Eltern. Wer selbst eine Online-Lieferung nach der anderen bekommt, kann von seinem Kind nur schwer verlangen, dass es bis Weihnachten auf das heiß ersehnte Spielzeug wartet. Anders herum prägt ein bewusster Lebensstil der Eltern auch das Verhalten der Kinder.

Wie das funktionieren kann und wo der eigene Einfluss endet, das erfährt Simone Britsch täglich mit ihren eigenen vier Kindern. „Wenn Klassenkameraden von Computerspielen erzählen oder ein Handy haben, macht das schon Neid.“ Beim Thema Medien haben sie und ihr Mann klare Regeln aufgestellt: Nach einer Kindheit fast ohne elektronische Medien bekommt jedes Kind zum 13. Geburtstag einen Computer und darf sich vom selbst gesparten Geld ein Handy kaufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Was sind mögliche Anzeichen für Autismus?

Berlin. Autismus hat viele verschiedene Ausprägungen. Woran können Eltern die angeborene Entwicklungsstörung bei ihren Kindern erkennen? Ein Überblick über mögliche Anzeichen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie stille Schüler sich behaupten

Fürth. Weder Klassenclown noch Schulsprecher: Manche Kinder sind still und fallen kaum auf. Eltern fragen sich dann häufig: Geht mein Sohn oder meine Tochter in der Klasse unter? Nicht zwangsläufig. Aber ein bisschen Zuspruch kann schüchternen Kindern nicht schaden.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Was Freie Alternativschulen anders machen

Huntlosen. Den ganzen Vormittag draußen spielen, Spielzeug ausprobieren und keine Hausaufgaben machen. Das klingt wie ein Kindertraum, freie Alternativschulen werben mit diesem Konzept. Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren lernen dort, was und wie sie wollen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kleine Helfer erleichtern den Alltag

Düsseldorf. Wie schön wäre es, wenn einem einer morgens das Marmeladenglas öffnen und abends die Füße schrubben könnte. Personal braucht nicht unbedingt, wer solche Gedanken hat. Es gibt allerlei kleine Hilfsmittel, mit denen vieles leichter geht.mehr...

Berlin. Zur Einschulung brauchen Kinder allerlei Ausrüstung, wie Ranzen und Schreibutensilien. Das kann teuer werden. Für die Großeltern eine gute Möglichkeit, etwas Besonderes und zugleich Praktisches zu schenken.mehr...

Fürth. Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.mehr...