Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ickern streicht die halbe Miete ein

Handball: Relegation/TuS - Hagen 3 37:31

14.05.2007

Das war die halbe (Landesliga-)Miete. Oder vielleicht sogar bereits die komplette. Durch den 37:31 (17:13)-Sieg gegen den VfL Eintracht Hagen 3 zum Auftakt der Relegationsrunde sind die Handballer des TuS Ickern nah dran, eines der beiden Aufstiegs-Tickets zu lösen. Womöglich können die am zweiten Spieltag spielfreien Castrop-Rauxeler bereits am Mittwoch abend, 16. Mai, in den Vatertag hinein jubeln. Sollte Hagen gegen den Dritten im Bunde - TV Ennigerloh - verlieren oder unentschieden spielen, wäre die Rückkehr des TuS in die Landesliga nach fünf Jahren vorzeitig perfekt. Sollte Hagen gewinnen, würde Ickern in Ennigerloh am Samstag, 19. Mai, mit einem Sieg oder Punktgewinn aufsteigen. Im Falle einer Niederlage würde das Torverhältnis über den Absprung aus der Bezirksliga (mit)entscheiden. Gegen die ?dritte Welle? des Regionalligisten Eintracht Hagen hatten die Ickerner nach einer Viertelstunde eine 10:5-Führung herausgeworfen. Dieser Vorsprung schmolz allerdings binnen acht Minuten auf 12:10 zusammen. Bis zur Pause nutzten die Ickerner mehrere Überzahlsituationen, um wieder vier Tore zwischen sich und die Gäste zu legen. Das 17:13 gelang dem 15-fachen TuS-Torschützen Nils Rodammer mit der Halbzeit-Sirene gar durch einen direkt verwandelten Freiwurf gegen den gesamten Hagener Deckungsverband. Nach dem Seitenwechsel ging Ickerns Trainer Otto Kuckel das Wagnis ein, den angeschlagenen Kapitän Kilian Esser auf das Parkett zu schicken, da Oliver Schultz bereits mit zwei Zeitstrafen vorbelastet war. Das Risiko zahlte sich bis zum 18:14 aus. Danach legten die Castrop-Rauxeler den ?Leerlauf? ein (Kuckel: ?Wie in jedem unserer Spiele!?) und gerieten gar mit 23:24 (41.) in Rückstand. Jetzt bekamen die 30 mitgereisten Hagener Fans Oberwasser. Und Ickerns zukünftiger Trainer Stephan Pade wurde im Hallen-Innenraum bis zum 30:30 (52.) ein wenig mulmig. Dann wurden die jetzt stets in Überzahl agierenden Ickerner und er aber durch die Tore von Björn Böcking (4), Rodammer und Schultz zum 36:30 erlöst. -as

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden