Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Im Museum: Berlin bekommt eine Frauenbar

Berlin. Sie heißt „Dyke Bar“, Zutritt hat aber jeder: In Berlin eröffnet eine Bar als Kunstaktion, die von lesbischer Subkultur erzählt.

Im Museum: Berlin bekommt eine Frauenbar

Die Zeit von Bars nur für Frauen ist vorbei - oder doch nicht? Foto: Jens Kalaene

Die Zeit von Bars nur für Frauen ist vorbei - oder doch nicht? Im Schwulen Museum in Berlin öffnet am 20. April eine „Dyke Bar“, eine Bar als Kunstaktion, die vom Verschwinden und Wiederbeleben von lesbischer Subkultur erzählt.

Das Museumscafé wird für die temporäre Installation umgestaltet und hat dann eine Schanklizenz. Anders als bei den mittlerweile überwiegend verschwundenen reinen Frauenbars von früher hat dort jede(r) Zutritt. Das Schwule Museum widmet den Frauen 2018 ein ganzes Themenjahr, mit Filmen und anderen Veranstaltungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/Lille. Die Merveilleux gibt es zwar schon seit Mitte der 80er Jahre, jetzt aber ist die Köstlichkeit aus Frankreich im Aufwind. Auch in Berlin lässt sich die „süße Luft“ naschen.mehr...

London. Der Inhalt ist nicht besonders spektakulär, aber für royale Fans sind die Geschenktüten von der Traumhochzeit ein Muss. Und dafür ist manch einer bereit, tief in die Tasche zu greifen.mehr...

Hamburg. Auch modisch war 1968 ein tiefer Einschnitt. Alles Adrette galt als bürgerlich. Hippiekleider, lange Haare und Etno-Schmuck zeugten von einer Sehnsucht nach Freiheit.mehr...