Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

In Herten wird Produktion von „grünem“ Wasserstoff getestet

Herten. Auf einem ehemaligen Zechengelände in Herten wird jetzt die Produktion von Wasserstoff mit Hilfe von Windstrom getestet. Das japanische Unternehmen Asahi Kasei nahm am Freitag eine Demonstrationsanlage in der Ruhrgebietsstadt in Betrieb. Sogenannter grüner Wasserstoff könnte bei der Energiewende eine wichtige Rolle spielen - als klimafreundlicher Treibstoff für Fahrzeuge sowie als Speicher für Energie.

In Herten wird schon seit einigen Jahren an der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie gearbeitet. Das Wasserstoff-Kompetenzzentrum auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald ist mit Unterstützung vom Land NRW und der EU ins Leben gerufen worden. Der neue Modellversuch zur Herstellung von „grünem“ Wasserstoff ist auf ein Jahr angelegt, wie Asahi mitteilte.

Bei der sogenannten Power-to-Gas-Technologie wird regenerativ gewonnener Solar- oder Windstrom zur Aufspaltung von Wasser in Sauerstoff und speicherbaren Wasserstoff genutzt. Das Verfahren ist aber noch teuer, vor allem wenn der Strom aus dem allgemeinen Netz kommt, wie Thomas Kattenstein von der Energieagentur NRW erläuterte. Dann müssten nämlich die EEG-Abgabe und andere Umlagen gezahlt werden.

In Herten wird auf eine Untersuchung des Beratungsunternehmens McKinsey zur künftigen Rolle von Wasserstoff verwiesen. Die im vergangenen Jahr bei der Weltklimakonferenz in Bonn vorgestellte Untersuchung gehe davon aus, dass im Jahr 2050 knapp 20 Prozent des weltweiten Energiebedarfs durch CO2-freien Wasserstoff gedeckt werden könnte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Das Kunstwerk „Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel“ von Gerhard Richter ist ab dem 17. Juni in Münster für die Öffentlichkeit zugänglich. Das teilte die Stadt Münster am Donnerstag mit. Richter, der als einer der einflussreichsten lebenden Künstler der Welt gilt, schenkt die Installation der Stadt. Das Werk des deutschen Malers und Bildhauers besteht aus einem 35 Kilogramm schweren Foucaultschen Pendel, das an einem 29 Meter langen Seil in der entweihten Dominikanerkirche in der Stadtmitte hängt. Es zeigt die Erdrotation. Vier sechs Meter hohe Glastafeln, die paarweise vor den Wänden angebracht sind, reflektieren die Bewegung des Pendels im Kirchenraum.mehr...

Essen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Nordrhein-Westfalen vor dem nächsten Unwetter gewarnt. Betroffen sei vor allem der Süden des Bundeslandes. Bereits am Donnerstagnachmittag können etwa im Rheinland, in der Eifel und im Siegerland Gewitter auftreten, wie ein DWD-Meteorologe sagte. Vereinzelt seien Hagel und Starkregen möglich. Auch das Ruhrgebiet kann es demnach treffen. In der Nacht zum Freitag sollen die Gewitter größtenteils abklingen.mehr...

Paderborn. Der SC Paderborn rüstet sich nach dem Aufstieg weiter für die Herausforderung 2. Fußball-Bundesliga. Mit Stürmer Luca Pfeiffer von den Stuttgarter Kickers verpflichteten die Ostwestfalen am Donnerstag bereits den achten Neuzugang für die kommende Spielzeit. Der 21 Jahre alte und 1,96 m große Pfeiffer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.mehr...

Düsseldorf. Die neue NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) will die Interessen von Umweltschützern und Landwirten gleichermaßen berücksichtigen. „Mein Ziel ist eine Politik, die für nachhaltigen Umwelt- und Naturschutz ebenso steht wie für gute Rahmenbedingungen für eine moderne Agrarwirtschaft und für einen starken Verbraucherschutz“, sagte sie bei Ihrer Vorstellung am Donnerstag in Düsseldorf.mehr...

Düsseldorf. Nach dem Rücktritt von Christina Schulze Föcking steht ihre Nachfolgerin fest: Ursula Heinen-Esser wird neue Umwelt- und Agrarministerin in NRW. Bislang war sie vor allem in der Bundespolitik aktiv.mehr...

Essen. Eine undichte Gasleitung bremst in der Innenstadt von Essen seit Donnerstagmorgen den Verkehr aus. Weil unter einer großen Kreuzung ein Leck abgedichtet werden muss, hat die Polizei die vielbefahrene Kreuzung am Rheinischen Platz abgesperrt. Auch zwei dort liegende U-Bahnhöfe sind sicherheitshalber gesperrt, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Der U-Bahn-Verkehr ruhe derzeit. Die Stadt bittet den Bereich weiträumig zu umfahren.mehr...