Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Infantinos Pläne für FIFA-Club-WM offenbar vor dem Aus

München. Die von der FIFA geplante neue Club-WM ist vom Tisch. Zumindest vorerst. Dass das Turnier der besten Vereinsmannschaften der Kontinentalverbände reformiert werden soll, bleibt aber auch bei den Topteams Wunsch. Erst einmal ist aber der Druck raus.

Infantinos Pläne für FIFA-Club-WM offenbar vor dem Aus

Die Pläne von FIFA-Präsident Gianni Infantino zur Club-WM sind umstritten. Foto: Luisa González/colprensa

Rückschlag für FIFA-Präsident Gianni Infantino beim milliardenschweren Verkauf internationaler Wettbewerbe, aber der Wunsch nach einer Reform der Club-WM bleibt. Spitzenclubs befürworten ein neues Format dieses Wettbewerbs.

„Die besten Mannschaften Europas wünschen sich eine Reform dieses Turniers, auch Bayern München“, sagte Michael Gerlinger, Direktor Recht und institutionelle Beziehungen beim FC Bayern München, der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage.

Laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ steht die von FIFA-Präsident Gianni Infantino vorangetriebene Reform offenbar vor dem Aus. Wie die Zeitung berichtet, habe der stellvertretende FIFA-Generalsekretär Zvonimir Boban, ein enger Vertrauter Infantinos, den europäischen Topclubs bereits mitgeteilt, das vorläufig nichts aus dem Projekt werde.

Infantino will die Club-Weltmeisterschaft von sieben auf 24 Teams erweitern und damit zusammen mit der Einführung einer globalen Nations League 25 Milliarden Dollar von Investoren kassieren. Diese Pläne waren auf heftige Gegenwehr gestoßen, zumal Infantino kaum Details preisgegeben hatte. Widerstand kommt vor allem aus Europa.

Es sei falsch zu sagen, „die Pläne der FIFA seien vom Tisch. Es wurde jetzt lediglich die Geschwindigkeit aus dem Reformprozess genommen“, sagte der 45-jährige Gerlinger.

Der Wunsch nach einem veränderten Modus bleibt, das hatte zuletzt schon Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge angemerkt. „Das aktuelle Format ist tatsächlich nicht mehr attraktiv, die Distribution ist uninteressant, und der Zeitpunkt, so kurz vor Weihnachten, stößt nicht mehr auf sehr viel Gegenliebe. Die Pläne der FIFA sehen vor, dass die Club-WM alle vier Jahre im Juni veranstaltet würde, anstelle des Confed-Cups, der abgeschafft wird“, hatte Rummenigge zuletzt dem „Münchner Merkur“ gesagt.

„Mein Eindruck ist, dass von den Clubs, die in Zürich waren, generelles Interesse an einer Reform besteht. Wichtig ist jetzt, dass die Clubs gemeinsam mit der UEFA und der FIFA eine harmonische und loyale Lösung anstreben“, erklärte Rummenigge. Real Madrid, zuletzt zweimal nacheinander Sieger des Wettbewerbs, hatte den FIFA-Vorschlag begrüßt. „Wir glauben, dass es für die Fans ein interessanter Wettbewerb sein würde“, sagte Real-Spitzenfunktionär Emilio Butragueno.

Laut der Nachrichtenagentur AP kommt eine Entscheidung der FIFA über das 25-Milliarden-Dollar-Angebot von Investoren für den Verkauf internationaler Wettbewerbe nicht mehr vor der WM infrage. Eine von einem geheimen Investoren-Konsortium gesetzte Frist von zunächst 60 Tagen sei verlängert worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Den ersten Sieg feiert Gianni Infantino bereits vor dem Start seiner Premieren-WM als FIFA-Präsident. Das überschwängliche Lob von Wladimir Putin hilft ihm ebenso wie das WM-Votum von Amerika für die angestrebte Wiederwahl. Noch gibt es jedoch Stolperfallen.mehr...

Moskau. Erst Einreiseverbot, dann doch ein Visum und jetzt der Verzicht: Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt bleibt der Fußball-WM fern. Mit seinen Berichten zum Sportbetrug hat er sich in Russland viele Feinde gemacht. Warnungen des BKA gaben den Ausschlag für seine Absage.mehr...

Moskau. WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt.mehr...

Moskau. Kaum ist die WM 2026 vergeben, bringen sich auch schon Kandidaten für die Weltmeisterschaft in zwölf Jahren in Stellung. Ein südamerikanisches Trio ist bereit, auch England gilt als möglicher Bewerber. Und auch ein Verlierer will einen neuen Anlauf wagen.mehr...