Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Innenohr kann auch Ursache bei Schwindelanfällen sein

Neumünster. Ein Mensch kann einen Schwindelanfall aus ganz unterschiedlichen Gründen erleiden. Wohl die wenigsten rechnen dabei jedoch mit dem Innenohr als Quelle der Erkrankung.

Innenohr kann auch Ursache bei Schwindelanfällen sein

Wer öfter mit Schwindel zu kämpfen hat, sollte sich unbedingt untersuchen lassen. Meist kann man die Ursache gut behandeln. Foto: Christin Klose

Wiederkehrende Schwindelanfälle sind für die Betroffenen häufig auch psychisch belastend. Wenn sich plötzlich alles dreht, fühlen sich Menschen bedroht, manche haben Todesangst, berichtet der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte auf seiner

Schwindel-Erkrankungen können zudem das Gehör schädigen und - gerade bei älteren Patienten - zu gefährlichen Stürzen führen. Wer immer wieder mit solchen Attacken zu kämpfen hat, sollte zum Arzt gehen. Eventuell kommt neben einer medikamentösen Behandlung auch eine psychotherapeutische infrage.

Hinter plötzlichen und langanhaltenden Schwindelanfällen kann zum Beispiel Morbus Menière stecken. Bei Betroffenen kommt es zu einem Ungleichgewicht der Innenohrflüssigkeiten. Morbus Menière geht häufig mit Schwerhörigkeit, Ohrgeräuschen oder Erbrechen einher. Zur Therapie dieser Erkrankung stehen zwei Wirkstoffe zur Verfügung, die ins Mittelohr gespritzt werden, erläutern die Fachärzte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Fußball zählt zu den beliebtestens Sportarten bei Jugendlichen. Gerade jetzt zum Beginn der WM schlagen die Herzen höher, wenn das Leder rollt. Doch Fußball als Leistungssport im Wachstumsalter kann später Probleme bringen - an den Knien.mehr...

Berlin. Ist das Wetter schön, zieht es viele Fans zum Fußballschauen nach draußen. Dabei stehen sie meist lange Zeit in der prallen Sonne. Das Deutsche Rote Kreuz gibt Tipps, wie man den Fanmeilen-Besuch ohne Kreislaufprobleme übersteht - und was im Fall der Fälle zu tun ist.mehr...

München. Gefräßig dringen die Eichenprozessionsspinner in immer mehr Gebiete in Deutschland vor. Die Raupen können Eichen kahlfressen, aber auch für Menschen gefährlich werden: Ihre Härchen führen zu Pusteln und Hautausschlag. Was nach einem Kontakt mit dem Tier wichtig ist.mehr...

Baierbrunn. Nordic Walking schont die Gelenke und beugt Verspannungen vor. Einsteiger sollten sich nicht überfordern und mit kleinen Etappen beginnen. Dreimal die Woche 8 Minuten im Wohlfühltempo sind ein guter Start in ein sportlicheres Leben.mehr...

Nürnberg. Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden Eingriffe oft verhindert werden.mehr...

Berlin. Diabetiker sollten vor einer Reise den Arzt aufsuchen. Denn Klimawechsel und Urlaubsaktivitäten können sich auf den Stoffwechsel auswirken. Unter Umständen muss dann die Insulingabe angepasst werden.mehr...