Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Iraks Regierungschef gratuliert Kleriker Al-Sadr zu Wahlsieg

Bagdad. Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat dem schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr zum Sieg bei der Parlamentswahl gratuliert.

Iraks Regierungschef gratuliert Kleriker Al-Sadr zu Wahlsieg

Anhänger des schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr feiern auf den Straßen Bagdads. Foto: Ameer Al Mohammedaw

Das Büro des Klerikers teilte mit, Al-Sadr habe vom Regierungschef einen Telefonanruf erhalten. Die Sairun-Liste (Wir marschieren) des Geistlichen liegt bei der Abstimmung nach vorläufigen Ergebnissen in Führung. Demnach konnte das Bündnis in sechs von bislang 16 ausgezählten Provinzen die meisten Stimmen gewinnen. Al-Abadis Liste liegt hingegen nur in einer Provinz vorn.

Die Ergebnisse aus zwei Provinzen hat die Wahlkommission bislang jedoch noch nicht offiziell veröffentlicht. Unklar ist auch noch, wie viele Parlamentssitze die einzelnen Listen nach der Wahl am Samstag erhalten. Die größte Fraktion hat das Recht, die Regierung zu bilden. Allerdings wird sie auf Koalitionspartner angewiesen sein.

Der 44 Jahre alte Al-Sadr gilt als kontroverse Figur. Nach dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein 2003 bekämpfte seine Mahdi-Armee die US-Truppen mit Gewalt. In den vergangenen Jahren wandelte er sich zu einem der schärfsten Kritiker des politischen Establishments in Bagdad. Im Wahlkampf forderte der Geistliche Reformen, versprach die Bekämpfung der Korruption und setzte auf soziale Themen. Für die Wahl ging er ein Bündnis mit den Kommunisten ein.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul. Erst erklärte Präsident Erdogan sich zum Sieger bei der Wahl in der Türkei, dann folgte ihm die Wahlkommission. Nun erkennt auch der unterlegene CHP-Kandidat Ince das Ergebnis an.mehr...

Istanbul. Die Auszählung der Stimmen in der Türkei ist noch nicht beendet, da erklärt Präsident Erdogan sich schon zum Sieger. Er spricht von einem „Fest der Demokratie“. Die Opposition sieht das ganz anders.mehr...

Istanbul. Mit großer Spannung werden die Wahlen in der Türkei erwartet: Kann sich Präsident Erdogan in der ersten Wahlrunde durchsetzen? Der wichtigste Oppositionskandidat, Muharrem Ince, verspricht für den Fall seines Sieges „eine ganz andere Türkei“.mehr...

Tripolis. Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes seien am Vortag auch fünf Leichen gefunden worden, teilte die Küstenwache am Samstag mit.mehr...

Washington. Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Honoriert Kim das?mehr...

Seoul. Das Tauwetter zwischen Süd- und Nordkorea hält weiter an. Im Zuge ihrer Annäherung wollen die beiden koreanischen Staaten erstmals seit drei Jahren Begegnungen zwischen Familien organisieren.mehr...