Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Israel und Iran auf Konfrontationskurs

Tel Aviv. Die Lage in Syrien bleibt brandgefährlich. Israel will um jeden Preis verhindern, dass sein Erzfeind Iran sich dauerhaft militärisch in dem Nachbarland etabliert. Ein Sicherheitsexperte warnt vor Krieg.

Israel und Iran auf Konfrontationskurs

Ein F-16 Kampjet der israelischen Luftwaffe. Israel greift immer wieder in Syrien an und zielt auf Stellungen des Irans und der mit ihm verbündeten libanesischen Hisbollah-Miliz ab. Foto: IDF/Archiv

Für US-Präsident Donald Trump ist nach dem Angriff der Westmächte in Syrien die „Mission erfüllt“ - doch aus Israels Sicht spitzt sich die Lage jetzt gefährlich zu.

Israel hat die große Sorge, dass es nach dem von Trump angekündigten Abzug der US-Truppen aus Syrien allein mit einem militärischen Vorposten seines Erzfeinds Iran direkt vor der eigenen Haustür zurückbleiben wird. Ein israelischer Sicherheitsexperte warnt vor Krieg - und fordert als Ausweg Sanktionen der Europäischen Union.

Der ehemalige nationale Sicherheitsberater Jaakov Amidror betont, Israel könne eine dauerhafte Präsenz seines Erzfeinds im nördlichen Nachbarland nicht dulden. „Wenn beide Seiten nicht nachgeben können, wird es zum Krieg kommen.“

Die Todfeinde waren zuletzt schon zunehmend auf Kollisionskurs gegangen. Israels Luftwaffe greift immer wieder in Syrien an und zielt auf Stellungen des Irans und der mit ihm verbündeten libanesischen Hisbollah-Miliz ab. Der jüdische Staat pocht dabei auf „rote Linien“ - man will etwa den Transport hochwertiger Waffen an die feindliche Hisbollah um jeden Preis verhindern. Ein Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte am Montag, Israel werde „früher oder später die Antwort auf diese Angriffe erhalten, so dass das Regime seine Tat bereut“.

Bei einem mutmaßlich von Israel ausgeführten Raketenangriff auf den syrischen Militärflugplatz T-4 vor gut einer Woche wurden 14 Menschen getötet, die Hälfte davon Iraner. Nach Medienberichten war darunter auch Oberst Mehdi Dehghan, der die Drohneneinheit auf dem Flugplatz T-4 befehligt habe.

Israel befürchtet nun einen Gegenangriff des Irans von syrischem Boden aus - mit Raketen oder bewaffneten Drohnen. Am Dienstag veröffentlichten israelische Medien Luftaufnahmen, die als Beweis für eine Verstärkung der iranischen Präsenz in Israels Nachbarland dienen sollen.

Die Ankündigung des russischen Außenministers Sergej Lawrow, man erwäge nach dem Angriff der Westmächte die Lieferung neuer Abwehrraketen des Typs S-300 an Syrien, ließ in Israel ebenfalls die Alarmglocken schrillen. Dies würde israelische Angriffe auf iranische oder Hisbollah-Ziele künftig deutlich erschweren. Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte, man werde es Russland nicht erlauben, Israels Aktivitäten in Syrien einzuschränken. „Wir müssen unseren Job machen - alle Optionen sind auf dem Tisch.“

Das israelische Fernsehen berichtete, das Militär an der Nordgrenze sei in erhöhter Alarmbereitschaft. „Die israelische Armee wird alles unternehmen, damit Israels Bürger den Unabhängigkeitstag in Ruhe feiern können“, sagte ein Militär der Nachrichtenseite „ynet“. Man sei dabei auf alle Szenarien vorbereitet. Israel feiert von Mittwochabend an den 70. Jahrestag seiner Staatsgründung.

Nach Abschluss einer Untersuchung teilte die Armee zuletzt mit, eine im Februar über Israel abgeschossene iranische Drohne sei bewaffnet gewesen. Das mit Sprengstoff beladene Flugobjekt sei auf einem Angriffseinsatz gewesen.

Israel sieht dies als ersten direkten Angriff des Irans auf sein Gebiet - obwohl Teheran den Einsatz der Drohne dementiert hatte. Ein namentlich nicht genannter israelischer Militär sagte der „New York Times“, mit dem Angriff auf den Militärflugplatz T-4 habe Israel seinerseits „zum ersten Mal aktive iranische Ziele angegriffen“.

Sicherheitsexperte Amidror sagt, eine diplomatische Lösung sei für ihn nur denkbar, „wenn die Europäische Union die Iraner etwa mit harten Sanktionen belegt, falls sie ihre Kräfte nicht aus Syrien abziehen“. Er sehe keine Bereitschaft der USA und Europas, sich direkt für eine Eindämmung des iranischen Einflusses in Syrien einzusetzen. „Die Last, die Iraner zu zügeln, liegt auf unseren Schultern“, sagt Amidror. „Und Israel ist bereit, diese Last auf sich zu nehmen.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Seoul. Nordkorea will im Atomstreit mit den USA auf Augenhöhe verhandeln. Sein Atomprogramm will Kim doch nicht so leicht hergeben. Eine überraschende Pirouette des Machthabers - und der Ball liegt wieder in Washington.mehr...

Brüssel. Dem Atomabkommen mit dem Iran droht nach dem einseitigen Ausstieg der USA das Aus. Bei den Rettungsversuchen geht es nun vor allem um die Frage: Wie weit sind die Europäer bereit zu gehen?mehr...

Jerusalem/Gaza. Die US-Botschaft ist nun in Jerusalem - Trump erfüllt ein zentrales Wahlkampfversprechen. Bei gewaltsamen Protesten werden Dutzende Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen. Doch wie wird dieser Tag die Region verändern - wenn überhaupt?mehr...

Tel Aviv. Die Stadt Jerusalem beherbergt bedeutende religiöse Zentren für Judentum, Islam und Christentum. Seit 1967 hält Israel neben dem westlichen auch den arabisch geprägten Ostteil. Der Status der Stadt ist eine der zentralen Streitfragen im Nahost-Konflikt.mehr...

Tel Aviv. Der Gazastreifen liegt am Mittelmeer und grenzt im Norden und Osten an Israel sowie im Süden an Ägypten. Er wird von der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas regiert.mehr...