Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Israel zieht Kandidatur für Sitz im UN-Sicherheitsrat zurück

New York. Sechsmal saß Deutschland schon im mächtigsten UN-Gremium, ab 2019 soll es wieder soweit sein. Nun zieht Konkurrent Israel sich überraschend aus dem Rennen um den Sitz im Sicherheitsrat. Damit steht der deutschen Bewerbung kaum noch etwas im Weg.

Israel zieht Kandidatur für Sitz im UN-Sicherheitsrat zurück

Dem Sicherheitsrat gehören die fünf Vetomächte sowie zehn wechselnde Mitglieder an. Foto: Bebeto Matthews/AP

Israel hat seine Bewerbung für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat zurückgezogen. Das teilte die israelische UN-Botschaft am Freitag mit. Das Land hatte sich für einen nicht-ständigen Sitz in den Jahren 2019 und 2020 beworben und stand damit in Konkurrenz zu Deutschland und Belgien.

Die Entscheidung fällt am 8. Juni. Da sich nun nur noch Deutschland und Belgien um die beiden Sitze in der westlichen Staatengruppe bewerben, scheint der deutsche Sitz ab 2019 sehr wahrscheinlich. Seit dem Beitritt Deutschlands zu den Vereinten Nationen war die Bundesrepublik sechsmal im mächtigsten UN-Gremium vertreten, zuletzt war das 2011/12 der Fall.

Die Entscheidung sei nach „Konsultationen mit unseren Partnern, darunter unseren guten Freunden“, gefallen, teilte die israelische Vertretung mit. Die Kandidatur werde „aufgeschoben“. Israel wolle sich weiter vollständig an allen Entscheidungsprozessen innerhalb der 193 Staaten zählenden Weltorganisation beteiligen.

Dem Sicherheitsrat gehören die fünf Vetomächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie zehn wechselnde Mitglieder an. Diese befristeten Mitglieder werden auf zwei Jahre gewählt. Sie benötigen dafür eine Zweidrittelmehrheit der UN-Vollversammlung.

Deutschlands UN-Botschafter Christoph Heusgen und sein belgischer Amtskollege Marc Pecsteen beantworteten am Freitag in einer UN-Sitzung Fragen zu ihrer jeweiligen Kandidatur. „Wir glauben an die UN, wir glauben an ihre Gremien, wir glauben an die Rolle des Sicherheitsrats“, sagte Heusgen. Die Vereinten Nationen müssten ein „Schirm der internationalen Weltordnung“ sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen am Vormittag in Luxemburg über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion beraten.mehr...

Rom. Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des Landes zu lassen.mehr...

Tripolis. Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes seien am Vortag auch fünf Leichen gefunden worden, teilte die Küstenwache am Samstag mit.mehr...

Washington. Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Honoriert Kim das?mehr...

Rom. Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“.mehr...