Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Israels Luftwaffe beschießt Gazastreifen

Tel Aviv.

Israelische Kampfjets haben in der Nacht Ziele im Gazastreifen angegriffen. Es handele sich um eine Reaktion auf die Explosion von Sprengsätzen am Grenzzaun zwischen Israel und dem Palästinensergebiet, teilte die Armee mit. Die Luftwaffe habe ein militärisches Ziel der im Gazastreifen herrschenden Hamas angegriffen. Es gab keine Berichte über mögliche Opfer. Gestern Nachmittag hatten israelische Panzer bereits Granaten auf den östlichen Teil von Gaza gefeuert. Kurz zuvor war ein offenbar von militanten Palästinensern gelegter Sprengsatz an der Grenze explodiert. Dabei wurde niemand verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Im Syrien-Konflikt hat Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Telefonat mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf eine Wiederbelebung von Friedensverhandlungen gedrungen. Die Situation habe sich durch den Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien verschlechtert, sagte Putin einer Mitteilung des Kremls in Moskau zufolge. Der Präsident habe diesen Raketenangriff als Völkerrechtsbruch kritisiert, hieß es weiter. Washington, Paris und London hatten am 14. April in einer gemeinsamen Aktion Ziele in Syrien angegriffen.mehr...

Gaza/Tel Aviv. Nach schweren Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften an der Grenze sind im Gazastreifen zwei weitere Palästinenser an ihren Verletzungen gestorben. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums teilte mit, ein 20-Jähriger sei seinen Verletzungen erlegen, die er am Freitag erlitten hatte. Außerdem sei ein tauber 16-Jähriger an einem Bauchschuss gestorben. Damit steigt die Zahl der getöteten Palästinenser binnen gut drei Wochen auf 41. Hunderte wurden durch Schüsse verletzt.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber einem israelischen Fernsehsender neue Formen des Antisemitismus in Deutschland beklagt. „Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen“, sagte Merkel in einem Interview des Nachrichtensenders „Channel 10 News“. Kein mehr...

Seoul. Kurz vor dem Gipfeltreffen der beiden koreanischen Nachbarstaaten hat Südkoreas Regierung den vorläufigen Stopp ihrer Lautsprecherpropaganda an der Grenze zu Nordkorea verkündet. Der Schritt solle dazu dienen, militärische Spannungen abzubauen und ein Klima für friedliche Gespräche zu schaffen, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit. Die Staatschefs beider Länder wollen am Freitag im einem Grenzort zum dritten gesamtkoreanischen Gipfeltreffen seit Ende des Korea-Kriegs 1953 zusammenkommen.mehr...

Bagdad. Die Terrormiliz IS hat damit gedroht, die irakische Parlamentswahl im nächsten Monat mit Anschlägen zu sabotieren. Die Wahllokale seien ein Angriffsziel, sagte der Sprecher der sunnitischen Extremisten, Abu al-Hassan al-Muhadschir, in einer Audiobotschaft. Kandidaten und Wähler bezeichnete er als Ungläubige, die von Gottes Weg abwichen. Iraks Sunniten fordert er auf, sich von der Abstimmung fernzuhalten. Die Echtheit der Aufnahme ließ sich bislang nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen Kanäle des IS im Internet verbreitet.mehr...

Istanbul. Der türkische Staatspräsident Erdogan will vor den Parlaments- und Präsidentenwahlen im Juni auch im Ausland Wahlkampf machen. Er werde in einer Sporthalle bei einer Versammlung einer internationalen Organisation sein und dort vor seinen türkischen Staatsbürgern sprechen. Das sagte Erdogan ohne ein konkretes Land zu nennen dem Sender NTV. Die Bundesregierung hat Wahlkampfauftritte von Politikern aus Nicht-EU-Staaten drei Monate vor Wahlen in ihrem Land verboten. Außenminister Heiko Maas bekräftigte dieses Verbot. Das gelte für alle, unabhängig davon, von wo sie kommen.mehr...