Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jaguar E-Pace im Test: Wildkatze mit Spieltrieb

Die Katze lässt das Mausen nicht: Nachdem sich der F-Pace zum bestverkauften Modell bei Jaguar entwickelt hat, haben die Briten ihr zweites SUV nachgeschoben. Nicht ganz so ernst, aber mit nicht weniger Elan macht der E-Pace nun Jagd auf Audi Q3 und Co.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171220-99-360738
Die Briten gehen an den E-Pace lockerer ran. Deshalb gibt nicht nur Jaguar-Fell auf Etiketten am Sitz und auf manchen Stoffen zu sehen, sondern auch ein Katzenjunges im Rahmen der Frontscheibe und als Projektion. Foto: Jaguar/dpa

urn-newsml-dpa-com-20090101-171220-99-360739
Jaguar vergisst darüber hinaus nicht die klassischen Tugenden. So fasst der variable Kofferraum mindestens 557 Liter, die Klappe lässt sich mit Gestensteuerung öffnen. Foto: David Shepherd/Jaguar/dpa

urn-newsml-dpa-com-20090101-171220-99-360741
Der 4,40 Meter lange E-Pace kostet mindestens 34 950 Euro. Foto: Jaguar/dpa

Berlin (dpa-infocom) - Es hat ein bisschen gedauert. Allzu lange hat Jaguar die Sache mit den SUV der Schwester Land Rover überlassen. Doch jetzt sind auch die Briten auf den Trichter gekommen, dass sich Geländewagen wie geschnitten Brot verkaufen und legen deshalb zügig nach.

Keine zwei Jahre, nachdem Jaguar mit dem F-Pace seine Offroad-Premiere hatte, bringt der Autobauer in der Klasse darunter für 34 950 Euro den E-Pace in den Handel.

Zwischen den Segmenten

Genau wie beim F-Pace hat sich Jaguar auch dieses Mal wieder bewusst zwischen die Stühle gesetzt: Mit seinen 4,40 Metern steht das Katzenkind zwischen Audi Q1 und Q3, BMW X1 und X3 oder Mercedes GLA und GLC - und nascht so aus beiden Töpfen. Das ist aber nicht die einzige Parallele zum großen Bruder.

Auch bei der Form folgen beide dem gleichen Muster - dem Sportwagen F-Type. Nur dass Jaguar sich beim E-Pace ein paar Freiheiten mehr erlaubt und nicht ganz so stark auf die Vernunft gehört hat. Schließlich sind in diesem Segment Lust und Leidenschaft noch ein bisschen wichtiger als die Liter im Kofferraum. Deshalb wirkt der E-Pace schnittiger und sportlicher als der F-Pace, hat das schärfere Heck und die erotischeren Hüften.

Beim Fahren leicht und unbeschwert

Den Unterschied merkt man vor allem beim Fahren: In der ersten Reihe wird man förmlich von den Sitzen verschluckt und fühlt sich der Straße näher als in jedem anderen SUV. Dazu die ungewöhnlich tiefe Sitzposition und ein Cockpit, das einen wie im Sportwagen förmlich umschließt - so wird der E-Pace unabhängig vom Motor zu einem Sport Utility Vehicle mit Betonung auf der ersten Silbe.

Aber so ganz ohne Utility geht es trotzdem nicht. Bei diesem Zuschnitt und einem Radstand von 2,68 Metern ist es deshalb um so überraschender, dass man selbst in der zweiten Reihe noch ganz ordentlich sitzen kann und dass der Kofferraum stolze 577 Liter fasst. Das sind über 100 Liter mehr als zum Beispiel beim neuen Volvo XC40, der in die gleiche Nische stürmt. Wem das nicht reicht, der kann die Rückbank umklappen und sogar 1569 Liter einladen.

Ernüchternder Innenraum

So begeisternd das Design und so erfrischend das Fahrgefühl, so ernüchternd ist allerdings der Blick in den Innenraum. Nicht dass Jaguar an der Wertanmutung gespart hätte, und man darf natürlich auch nicht die kämpferischen Preise vergessen. Doch gemessen an Neuheiten wie dem Land Rover Velar sieht die Kunststofflandschaft ziemlich altbacken und grobschlächtig aus - selbst wenn der Touchscreen in der Mittelkonsole riesig ist, das Head-up-Display ordentlich integriert wurde und man auf Wunsch auch digitale Instrumente bekommt.

Dass die Tristesse nicht an der mangelnden Fantasie der Designer liegt, beweisen ein paar Details, die auf die besondere Rolle des E-Pace hinweisen. Weil die Briten den Wagen als jungen Racker in der Modellpalette verstanden wissen wollen, haben sie nicht nur Jaguar-Fell auf die Etiketten am Sitz und auf manche Stoffe gedruckt, sondern auch ein ungestümes Katzenjunges verewigt: Man sieht es im Rahmen der Frontscheibe und als Projektion, wenn nachts die Spotlights in den Außenspiegeln den Fußraum vor der Tür ausleuchten.

Alter Bekannter im neuen Kleid

Während das Auto für Jaguar neu ist, geht der E-Pace für den Rest der Welt als alter Bekannter durch. Denn im Grunde ist er ein geschickt verkleideter Range Rover Evoque. Mit ihm teilt er sich die Motoren und den Allradantrieb ohne Sperren oder sonstige SUV-Spielereien. Der ist bei den starken Modellen Standard, in der Mitte gibt es ihn als Option und für das Basis-Modell wird er mit Rücksicht auf den Normverbrauch von 4,7 Litern Diesel (CO2: 127 g/km) nicht angeboten.

Zur Wahl stehen drei Diesel mit 110 kW/150 PS bis 177 kW/240 PS und zwei Benziner mit 183 kW/250 PS oder 221 kW/300 PS. Natürlich steigt dabei der Spaß mit der Leistung. Wenn man im Topmodell in 6,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und bei Vollgas Tempo 243 km/h erreicht, wird aus dem verspielten Kätzchen ein ernsthaftes Raubtier. Doch selbst mit dem 132 kW/180 PS starken Diesel aus der goldenen Mitte ist man im E-Pace gut bedient. Zumal er eine ordentliche Balance hält zwischen Vergnügen (0 auf 100 km/h in 9,9 Sekunden, 207 km/h Spitze) und Vernunft (Verbrauch 5,2 Liter, CO2: 137 g/km).

Fazit: Jagdfieber in SUV-Dschungel

Natürlich ist der E-Pace nicht das erste kompakte SUV einer Luxusmarke. Doch mit einem tollen Design, der geschickten Raumausnutzung und einer Portion Fahrspaß ist den Nachzüglern ein großer Wurf gelungen. Und weil auch der Preis passt, sieht man vielleicht sogar über das altbackene Innenleben hinweg. Man darf das niedliche Katzenbaby deshalb nicht unterschätzen. Auch das wird mal ein Raubtier. Die Jagdsaison im SUV-Dschungel ist also eröffnet.

Datenblatt: Jaguar E-Pace 2.0 D AWD

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171220-99-360738
Die Briten gehen an den E-Pace lockerer ran. Deshalb gibt nicht nur Jaguar-Fell auf Etiketten am Sitz und auf manchen Stoffen zu sehen, sondern auch ein Katzenjunges im Rahmen der Frontscheibe und als Projektion. Foto: Jaguar/dpa

urn-newsml-dpa-com-20090101-171220-99-360739
Jaguar vergisst darüber hinaus nicht die klassischen Tugenden. So fasst der variable Kofferraum mindestens 557 Liter, die Klappe lässt sich mit Gestensteuerung öffnen. Foto: David Shepherd/Jaguar/dpa

urn-newsml-dpa-com-20090101-171220-99-360741
Der 4,40 Meter lange E-Pace kostet mindestens 34 950 Euro. Foto: Jaguar/dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Er ist eher ein Kunstwerk als ein Konstrukt der Techniker. Bei einem Rolls-Royce von einem Auto zu sprechen, wäre fast schon Blasphemie. Doch wenn die BMW-Tochter nach 15 Jahren den neuen Phantom an den Start bringt, kann man die Sache mit der Kunst wörtlich nehmen.mehr...

Audi beweist ein Herz für Schöngeister mit finanziellem Spielraum. Bevor die Bayern die Neuauflage für den A6 bringen, lassen sie erst einmal den neuen A7 von Stapel. Als Coupé mit viel Luxus aus dem gerade präsentierten A8 gibt er den Bonvivant in der Business-Klasse.mehr...

Die Legende lebt, und wie: Nach bald 30 Jahren baut Renault endlich wieder eine Alpine. Statt kitschigen Retro-Vorstellungen zu folgen, ist das kleine Mittelmotor-Coupé ein moderner Sportwagen mit besten Absichten. Es kommt dem Original näher, als alle Welt gedacht hat.mehr...

Mit Savoir Vivre und Pariser Chic will sich die noble Citroën-Schwester DS als bezahlbare Premium-Alternative etablieren. Damit macht sie beim neuen DS7 Crossback ernst. Das erste SUV der Marke ist völlig eigenständig und bietet technologisch wieder etwas Avantgarde.mehr...

Sie kämpfen auf verlorenem Posten, aber sie tun es mit Würde und Anmut. Auch die fünfte Generation des Lexus LS wird gegen Mercedes S-Klasse, Audi A8 und BMW 7er keine Chance haben. Wer sich trotzdem für die Luxuslimousine entscheidet, wird umso liebevoller umsorgt.mehr...

Nachdem es arg still geworden ist um Mitsubishi, melden sich die Japaner jetzt mit einer ziemlich vorlauten Premiere zurück. Um im Ringen mit Bestsellern wie dem Hyundai ix35 oder VW Tiguan wahrgenommen zu werden, setzt der neue Eclipse Cross auf ein schräges Design.mehr...