Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Japan, China und Südkorea: Kooperation in Nordkorea-Krise

Tokio.

Japan, China und Südkorea wollen bei der Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea kooperieren. Darauf verständigten sich der chinesische Premier Li Keqiang, Südkoreas Präsident Moon Jae und Japans Regierungschef Shinzo Abe bei einem gemeinsamen Treffen in Tokio. Sie bekräftigten dabei die Notwendigkeit einer Denuklearisierung Nordkoreas, erklärte Moon im Anschluss bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Presse. Der eintägige Gipfel erfolgte vor einem geplanten Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Osaka. Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 200 Menschen im Raum der Millionenstadt Osaka erlitten Verletzungen, wie japanische Medien berichteten. Ein neun Jahre altes Mädchen starb, als eine Wand in einem Swimmingpool einstürzte. Auch ein alter Mann wurde den Berichten nach von einer Mauer erschlagen, ein anderer von einem umstürzenden Bücherregal. In Läden fielen Waren aus Regalen. Durch die Erschütterung der Stärke 6,1 fiel in mehr als 170 000 Haushalten in Osaka und der Nachbarprovinz Hyogo der Strom aus.mehr...

Osaka. Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum der Millionenstadt Osaka hätten Verletzungen erlitten, berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Ein neun Jahre altes Mädchen starb, als eine Wand in einem Swimmingpool einstürzte. Die Meteorologische Behörde gab die Stärke des Bebens mit 6,1 an, zunächst war sie auf 5,9 geschätzt worden. Eine Warnung vor einem Tsunami wurde nicht ausgegeben. Berichte über Unregelmäßigkeiten in Atomkraftwerken der Region gab es ebenfalls nicht, hieß es.  mehr...

Osaka. Ein starkes Erdbeben hat am Morgen den Westen Japans erschüttert. Berichte über Schäden oder Verletzte im Raum der Hafenstadt Osaka liegen bislang nicht vor. Die Meteorologische Behörde gab die Stärke des Bebens vorläufig mit 5,9 an. Eine Warnung vor einem Tsunami wurde nicht ausgegeben. Auch gab es keine Berichte über Unregelmäßigkeiten in Atomkraftwerken der Region, hieß es. Der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen wurde allerdings wie in solchen Fällen üblich vorübergehend gestoppt. mehr...

Skopje. Bei gewaltsamen Demonstrationen in der mazedonischen Hauptstadt Skopje gegen die mit Griechenland getroffene Vereinbarung zur Änderung des Landesnahmens sind mehrere Menschen verletzt worden. Nach ersten Medienberichten mussten sieben Polizisten und mindestens drei Demonstranten zur Behandlung ins Krankenhaus. Mindestens elf Demonstranten wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein, um die gewaltsamen Proteste vor dem Parlamentsgebäude aufzulösen. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik soll sich künftig Nord-Mazedonien nennen.mehr...

Tokio. Ein Erdbeben der Stärke 5,3 hat Japan erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS in der Nähe der Großstadt Osaka auf der Insel Honshu. Über eventuelle Opfer oder Schäden in der Hafenstadt gibt es noch keine Angaben.mehr...

Lagos. Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 40 weitere wurden durch die Explosion am Samstagabend in der Stadt Damboa in der Provinz Borno verletzt. Der Anschlag ereignete sich nur Stunden, nachdem Armeechef Tukur Buratai die Region für gesichert erklärt und Geflüchteten zur Rückkehr dorthin geraten hatte. Wer hinter der Bluttat steht, ist unklar. In der Vergangenheit hatte die islamistische Extremistenorganisation Boko Haram immer wieder ähnliche Anschläge verübt.mehr...