Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Japan und China wollen Beziehungen verbessern

Tokio. Tauwetter zwischen Japan und China: Territorialstreitigkeiten, Chinas zunehmende Gebietsansprüche in der Region und Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit haben die Beziehungen immer wieder belastet. Jetzt wollen die Wirtschaftsmächte wieder mehr kooperieren.

Japan und China wollen Beziehungen verbessern

Die Wiederaufnahme der Spitzengespräche zwischen den beiden asiatischen Wirtschaftsmächten gilt als Zeichen für eine Verbesserung der Beziehungen. Foto: Toru Hanai/POOL Reuters/AP

Japan und China haben nach fast acht Jahren Pause ihren Wirtschaftsdialog wieder aufgenommen. Angesichts der wachsenden wirtschaftlichen Rolle, die beide Länder regional wie auch global ausüben könnten, seien „neue Perspektiven“ nötig.

Das sagte der japanische Außenminister Taro Kono laut japanischen Medienberichten zum Auftakt der eintägigen Gespräche in Tokio. Die Wiederaufnahme der Spitzengespräche zwischen den beiden asiatischen Wirtschaftsmächten gilt als Zeichen für eine Verbesserung der Beziehungen, die lange Zeit wegen Territorialstreitigkeiten sowie Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit belastet waren. Zuletzt hatten sich beide Länder 2010 zu ihrem Wirtschaftsdialog getroffen.

Der chinesische Außenminister Wang Yi, der zusammen mit seinem Kollegen Kono den Gesprächen vorsitzt, sagte, China hoffe, den Dialog mit Japan über eine wirtschaftliche Kooperation „zu vertiefen“. So verständigten sich die beiden Außenminister in Tokio auch darauf, gegenseitige Besuche ihrer Regierungsspitzen zu arrangieren. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe soll nach China kommen und im Gegenzug Chinas Staatspräsident Xi Jinping nach Japan. Die Wiederannäherung der Nachbarstaaten erfolgt zu einer Zeit, in der die Handelsbeziehungen zwischen China und Japans Schutzmacht USA zunehmend angespannt sind.

US-Präsident Donald Trump hatte kürzlich Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte verhängt, wovon sowohl China als auch Japan betroffen sind. Japans Regierungschef Abe reist diese Woche in die USA, um sowohl über Handelsfragen wie auch über Trumps erwartetes Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zu sprechen.

Japan wollte den Wirtschaftsdialog mit China laut Medien auch nutzen, um die Bedeutung von freiem Handel, basierend auf den Regeln der Welthandelsorganisation WTO, zu betonen. China hoffe zudem auf Japans Unterstützung für sein Projekt einer „Neuen Seidenstraße“, hieß es. Peking plant dabei den Aufbau von Handels- und Wirtschaftskorridoren zwischen China und Europa, Afrika oder auch Lateinamerika.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wien. Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die verbliebenen Chancen ausloten.mehr...

Tel Aviv. Israel wirft der EU die millionenschwere Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen vor, die Verbindungen zu Terrorgruppen haben oder einen Boykott Israels unterstützen.mehr...

Seoul/Washington. Den Gipfel mit Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump abgesagt, doch Nordkorea schlägt plötzlich versöhnlichere Töne an. Beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Doch wie viel Zeit bleibt?mehr...

Shenzhen. Mit Hochdruck wird in China an neuen Technologien gearbeitet. Deutsche Unternehmen wollen mitmischen, fürchten aber um ihre Daten. Ihre China-Reise verbindet die Kanzlerin auch mit einem Weckruf.mehr...

Washington. Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner wieder mit dem Säbel, aber für seine Verhältnisse vergleichsweise leise - und er lässt eine Tür offen.mehr...

St. Petersburg. Erst kam Kanzlerin Merkel nach Russland, nun Frankreichs Staatschef Macron: Die EU-Länder suchen nach einem neuen Verhältnis zu Russland. Präsident Putin präsentiert dem Gast, was er zu bieten hat.mehr...