Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW holt bei Stromerzeugung aus Windkraft auf

Jedes achte Windrad steht zwischen Rhein und Ruhr

Düsseldorf er Ausbau der Windkraft in NRW geht voran - aber längst nicht so schnell, wie Klimaschützer sich das wünschen. Immerhin ist NRW jetzt am deutlich kleineren Sachsen-Anhalt vorbeigezogen.

Jedes achte Windrad steht zwischen Rhein und Ruhr

Windräder des Windparks Schöneseiffen drehen sich in der Nähe von Gemünd in der Eifel hinter Wohnhäusern. Foto: dpa

Nordrhein-Westfalen hat beim Ausbau der Windenergie aufgeholt. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums hat es NRW im vergangenen Jahr mit einer installierten Leistung von rund 5500 Megawatt auf Platz vier unter den Bundesländern gebracht und dabei Sachsen-Anhalt überholt. Spitzenreiter ist weiterhin Niedersachsen, wo mit rund 10.500 Megawatt mehr als ein Fünftel der gesamten deutschen Windkraftleistung an Land installiert ist.

NRW Die nordrhein-westfälische Landesregierung sorgt mit Regeln für Windkraftanlagen für Irritation. Vor allem wegen vermeintlicher Abstandsregeln zu Wohngebieten. Der Erlass ist so formuliert, dass nicht nur die Branche, sondern auch Städte- und Gemeinden verunsichert sind, wie am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag erneut deutlich wurde. Auch Windkraft-Gegner kritisieren das Regelwerk.mehr...

Bei den neu errichteten Windkraftanlagen erreichte NRW mit einem Plus von 16 Prozent sogar Platz zwei unter den Bundesländern. Insgesamt wurden 2017 in NRW 312 neue Windräder in Betrieb genommen. In ganz Deutschland drehten sich Ende vergangenen Jahres 28.675 Windräder, davon 3630 in Nordrhein-Westfalen. Für das laufende Jahr erwartet der Landesverband Erneuerbare Energien (LEE) wegen der geplanten Verschärfung gesetzlicher Regeln aber ein Einbruch beim Bau neuer Windräder.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau unter die Lupe nehmen. Auch bei der Post hat der Regulierer genaue Vorstellungen.mehr...

Wolfsburg. Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun realistischere Antworten liefern. Die Umstellung hat aber Folgen - für Mitarbeiter und Kunden.mehr...

Bonn. Zu langes Warten aufs ersehnte Paket, häufiges Klingeln beim Nachbarn: Im wachsenden Paketmarkt sind die Ansprüche an die Zustellung hoch - und oft passieren Fehler. Beschwerden nimmt die Bundesnetzagentur entgegen. Kunden machen davon reichlich Gebrauch.mehr...

Berlin. Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger forderte am Samstag zugleich die Arbeitgeber auf, „dass sie dem Kompromiss ebenfalls zustimmen“.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag bestätigte, muss ein Software-Update für den vielfach verbauten 2.0-TDI-Motor entwickelt werden.mehr...

Washington/Peking. Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer Milliardenstrafe wieder aufnehmen.mehr...