Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Jedes fünfte Auto mit großen Mängeln bei Hauptuntersuchung

Stuttgart. Defekte an Licht, Bremsen oder Reifen - bei der Hauptuntersuchung fahren viele Autos mit Mängeln vor. Das zeigt die Statistik der Prüforganisation Dekra. Alte Autos sind besonders stark betroffen.

Jedes fünfte Auto mit großen Mängeln bei Hauptuntersuchung

Prüfender Blick: Jedes fünfte Auto, das die Organisation Dekra im Rahmen der Hauptuntersuchung unter die Lupe nimmt, hat erhebliche Mängel und bekommt die Plakette nicht. Foto: DEKRA

Jedes fünfte Auto (21,8 Prozent) zeigt bei der Hauptuntersuchung so große Mängel, dass die Prüfer die Plakette nicht sofort vergeben können. Das geht aus der Dekra-Prüfstatistik für 2017 auf Basis der selbst durchgeführten Untersuchungen hervor.

Der Anteil dieser erheblichen Mängel hat sich seit 2016 kaum verändert - damals lag er bei 21,9 Prozent. Mehr als jedes dritte Auto zeigt demnach generell Mängel beim Durchchecken (36,3 Prozent), was ebenfalls kaum eine Veränderung zum Vorjahr darstellt (36,5 Prozent). Die häufigsten Mängel entdecken die Prüfer an der Lichtanlage (25,7 Prozent), bei der Umweltbelastung (21,3 Prozent), bei den Bremsen (18,8 Prozent) und bei Achsen, Rädern und Reifen (13,2 Prozent).

Die drei häufigsten Einzelmängel sind Motoren oder Getriebe mit Ölverlust, falsch eingestelltes oder defektes Abblendlicht sowie Defekte bei den Radaufhängungen und ausgeschlagene Spurstangen. „Es ist erst recht bei modernen Autos schwierig geworden, solche Mängel als Autofahrer selbst festzustellen“, sagt Dekra-Sprecher Wolfgang Sigloch. Das zeige, wie wichtig die regelmäßige Pflichtuntersuchung ist. Den fälligen Prüftermin überzieht aber fast jeder Dritte. Dieser Anteil erhöhte sich zum Vorjahr um 1,7 Prozentpunkte auf 30,7 Prozent.

Je älter die gecheckten Autos werden, desto mehr Mängel finden die Prüfer. Zeigen bei bis zu drei Jahre alten Autos nur 8 Prozent Mängel, steige die Quote bei neun bis zwölf Jahre alten Autos schon auf im Schnitt 45 Prozent an. Die Anzahl der erheblichen Mängel verfünffache sich von 5 auf 27 Prozent.

Beim Licht registriert Dekra einen leicht positiven Trend: Unter anderem Abblendlicht und Nebelscheinewerfer weisen demnach geringere Mängelquoten als im Vorjahr auf. Dekra führt nach eigenen Angaben mehr als jede dritte HU in Deutschland durch.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bamberg. In einer Ortschaft dürfen Autofahrer vor einer Steigung nicht zu schnell überholen. Wer dagegen verstößt, riskiert ein Fahrverbot. In einem Fall konnten selbst plausible Argumente die Sperre nicht verhindern.mehr...

Henstedt-Ulzburg. Der 1. Mai steht vor der Tür. Krawalle sind am Tag der Arbeit keine Seltenheit. Zu den beliebtesten Zielobjekten gehören Autos. Schutz bietet eine Teilkaskoversicherung - allerdings nicht in allen Fällen.mehr...

Stuttgart. Beim Übergang vom Winter zum Frühjahr müssen Autofahrer nicht nur die Reifen wechseln. Auch das Wasser der Scheibenwischer wird am besten ausgetauscht. Denn Schmutzspuren auf der Frontscheibe können die Sicht behindern.mehr...

Hannover. Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.mehr...

Peking. Dagegen sind die Messen in Detroit, Genf oder Frankfurt Kindergeburtstage: Bei der Peking Motor Show drehen die Hersteller kräftig auf. China ist schließlich größter und wichtigster Automarkt der Welt. Dabei zeigen sie vor allem SUVs, Stromer und Luxusautos.mehr...

Peking. Auf der Peking Motor Show präsentiert Mercedes seine neue A-Klasse. Neben einem leicht überarbeiteten Design bietet die Stufenheck-Version ein neues Infotainment- und Bedienkonzept.mehr...