Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Jetzt gibt es die weiße Bestie“: Verhaltener Jubel bei Real

München/Madrid. Oft heißt es, im Fußball sei nur das Ergebnis entscheidend. Bei den anspruchsvollen Fans und Medien in Madrid gilt das aber nicht unbedingt. Nach dem 2:1-Sieg von Real beim FC Bayern gab es sogar Kritik an Ronaldo & Co. Kroos und Ramos konterten mit Erklärungen.

„Jetzt gibt es die weiße Bestie“: Verhaltener Jubel bei Real

Toni Kroos (l) und Cristiano Ronaldo beglückwünschen Reals Siegtorschütze Marco Asensio. Foto: Andreas Gebert/dpa

Auch Toni Kroos sparte nicht mit Kritik. „Wir haben nicht unser bestes Spiel gezeigt“, sagte der deutsche Weltmeister von Real Madrid nach dem 2:1 im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Bayern München und sprach von einer „durchschnittlichen Leistung“.

Auch den häufig ergebnisorientierten Madrider Sportmedien fiel es am Tag nach dem Match schwer, in Jubel auszubrechen. „Zittersieg“, titelte die Zeitung „AS“, und ein Kommentator meckerte in einem TV-Sender der spanischen Hauptstadt sogar: „Das können die Jungs eigentlich besser machen.“ Dass Real als erster Club 150 Siege in der Königsklasse erreichte, zählte wenig.

Die Zurückhaltung hatte wohl nicht nur damit zu tun, dass vor dem Einzug des Titelverteidigers ins Finale von Kiew noch das Rückspiel in Madrid am nächsten Dienstag zu überstehen ist. Die Ansprüche von Fans und Medien sind nach zwei Champions-League-Titeln in Serie und drei in den vergangenen vier Spielzeiten gestiegen. Noch im April 2017 waren bei einer ähnlichen Konstellation - nach dem 2:1-Sieg von Real in München im Viertelfinal-Hinspiel - unzählige Fans singend und tanzend durch die Straßen Madrids gezogen. Am Mittwochabend blieb es in der Hauptstadt dagegen weitgehend ruhig. „Da gibt's noch nichts zu feiern“, sagte der 23-jährige Medizinstudent Marco, der gerade das Spiel mit Freunden in einer Kneipe verfolgt hatte.

Sergio Ramos kennt die hohen Erwartungen seiner Fans, die neben Siegen auch schon seit jeher „schönes Spiel“ fordern, und weiß auch, dass diese in letzter Zeit aufgrund der internationalen Triumphe weiter gestiegen sind. „Die Leute wollen, dass wir auswärts immer 3:0 gewinnen. Aber wer hat denn gesagt, dass es in München einfach werden würde?“, sagte der Kapitän des Dritten der Primera División. Während einige Münchner und auch Trainer Jupp Heynckes die Anfälligkeit der Gäste hervorhoben und sich Mut fürs Rückspiel machten, hatte der 32-Jährige allerdings eine Erklärung für die wenig überzeugende Leistung seines Teams parat: „Wenn man auswärts führt, orientiert man sich automatisch nach hinten.“

Mit der Selbstkritik darf man es aber nicht zu weit treiben, fand wohl Kroos. Vielleicht auch in Richtung der mit dem Schicksal hadernden Bayern betonte der frühere Münchner: „Es gehört am Ende dazu, die Tore zu machen. Wir haben es zweimal zu Ende gebracht, Bayern hat ein paar Chancen liegen gelassen.“ „Kann man so sagen“, antwortete der 28-Jährige auf die Frage eines Journalisten, ob man in München einen „Sieg der Effizienz“ gesehen habe. Es sei „ein hartes Stück Arbeit“ gewesen. „AS“, so etwas wie ein Hausblatt Reals, resümierte derweil das Spiel mit der Schlagzeile: „Leiden gehört dazu. Man muss zu leiden wissen, um gewinnen zu können.“

In Madrid blickt man nun auf das Rückspiel. Erinnerungen an April 2017 werden wach, als Cristiano Ronaldo & Co. nach dem 2:1 in München im Santiago Bernabéu sich in die Verlängerung zitterten, um dann mit 4:2 - auch dank umstrittener Schiedsrichter-Entscheidungen - die Oberhand zu behalten. Und man erinnert sich auch an Viertelfinalgegner Juventus, der nach dem 0:3 in Turin Real mit einem 3:1 in Madrid an den Rand einer peinlichen Pleite brachte.

Es werde sicher eng werden, meinte Kroos. „Wir stellen uns darauf ein, dass wir leiden werden.“ Ronaldo, der nach zuvor elf Begegnungen in Serie mit Torerfolg erstmals in der Champions League wieder leer ausging, hüllte sich in Schweigen, postete aber auf Twitter: „Auf geht's Team!“ Siegessicher ist nur „AS“-Starkommentator Tomás Roncero: „Die schwarze Bestie (Angstgegner) Bayern existiert nicht mehr, jetzt gibt es die weiße Bestie!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiew. Ein Sieg gegen den FC Liverpool und Toni Kroos hätte zum vierten Mal die Champions League gewonnen. Das ist nicht einmal Franz Beckenbauer und Co. in den 70er Jahren gelungen. Bis zum Rekord ist es aber noch ein Stück Arbeit, Kroos hat großen Respekt vor Jürgen Klopp.mehr...

Kiew. Als Jürgen Klopp im Oktober 2015 nach Liverpool kam, war der Club nur noch Mittelmaß in England. Der deutsche Coach hat innerhalb von zweieinhalb Jahren die Reds zu einer internationalen Top-Adresse gemacht und die Fans mit Powerfußball begeistert.mehr...

Kiew. Die UEFA spricht von einer Evolution und nicht von einer Revolution. Das sehen viele kleine Clubs anders, die in Sachen Geldverteilung ein weiteres Auseinanderdriften beklagen. Auch sonst ändert sich einiges in der Champions League: bei Anstoßzeiten, Modus oder TV-Übertragung.mehr...

Kiew. Seit seiner Verpflichtung im Sommer 2016 musste Loris Karius in Liverpool viel Kritik einstecken. Jürgen Klopp hielt trotzdem zu seinem deutschen Keeper und wurde in dieser Saison belohnt.mehr...

Madrid. Das torgefährliche Sturmtrio des FC Liverpool bereitet Titelverteidiger Real Madrid vor dem Champions-League-Finale einige Sorgen. Die Königlichen zollen aber vor allem einem Mann Respekt, der am Samstag keine Tore schießen wird.mehr...

Kiew. Das Champions-League-Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool ist auch eine ungleiche Begegnung zwischen Zinédine Zidane und Jürgen Klopp. Karriere, Spielsystem, Auftreten - die beiden Erfolgstrainer könnten unterschiedlicher kaum sein.mehr...