Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Jim Knopf“ auf der Überholspur

Baden-Baden. Die Verfilmung von Michael Endes Kinderbuchklassiker lockte mehr Besucher in die deutschen Kinos als Steven Spielbergs Fantasy- und Science-Fiction-Epos „Ready Player One“.

„Jim Knopf“ auf der Überholspur

Henning Baum als Lokomotivführer Lukas (r) und Solomon Gordon als Jim Knopf. Foto: Ilze Kitshoff/Warner Bros.

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ sind an die Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts gefahren. Die Verfilmung von Michael Endes Kinderbuchklassiker lockte am zweiten Einspielwochenende rund 188 000 Besucher in die Kinos, wie Media Control am Montag mitteilte.

Auf Platz zwei steigt Steven Spielbergs neues Werk „Ready Player One“ ein. Das Fantasy- und Science-Fiction-Epos sahen nach vorläufigen Trendzahlen 179 000 Besucher.

Der bisherige Spitzenreiter „Peter Hase“ kommt noch auf 139 000 Besucher und muss mit Platz drei vorliebnehmen. Die Animationskomödie hat in der dritten Einspielwoche aber die Millionenmarke (1,2 Millionen Besucher) geknackt.

Auf Platz vier rutscht der Science-Fiction-Film „Pacific Rim: Uprising“ von Regisseur Steven S. DeKnight mit 38 500 Zuschauern ab. Von Zehn auf Fünf springen die „Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier“. Den fünften Teil der Abenteuerreihe nach den Büchern von Enid Blyton sahen knapp 38 000 Wochenendbesucher.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Der Schauspieler und Regisseur hat Rudyard Kiplings Kinderbuchklassiker neu verfilmt. Die Mischung aus Live-Action und Trickfilm fällt allerdings recht düster aus.mehr...

Teheran. Weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte darf der Filmemacher den Iran nicht verlassen und konnte auch nicht persönlich seinen Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes annehmen.mehr...

Berlin. Eben war Alicia Vikander noch als Action-Heldin Lara Croft in „Tomb Raider“ im Kino zu sehen. Als Kontrastprogramm gibt es jetzt den Arthouse-Film „Euphoria“.mehr...

München. Dieser Film war eine Herzensangelegenheit für Rupert Everett. In seinem Biopic verfilmt er die letzten traurigen Jahren des Dandys, Ästheten und Dichters Oscar Wilde.mehr...