Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Joachim Stamp bewirbt sich um Wiederwahl als NRW-FDP Chef

Siegen. Wahl des Vorstands, kleine Regierungszwischenbilanz, Ausblick auf die anstehenden Aufgaben: Die NRW-FDP trifft sich zum Parteitag. Parteichef Stamp will die Liberalen auf die Siegerstraße zur Kommunalwahl führen.

Joachim Stamp bewirbt sich um Wiederwahl als NRW-FDP Chef

Chef der nordrhein-westfälischen FDP, Joachim Stamp. Foto: Oliver Berg/Archiv

Kurz nach Amtsantritt bewirbt sich der Chef der nordrhein-westfälischen FDP, Joachim Stamp, heute schon um die Wiederwahl. Der 47-Jährige war im vergangenen November mit rund 93 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Christian Lindner gewählt worden. Lindner wollte nach seinem Wechsel in den Bundestag nur noch Bundesparteichef sein. Nun will sich Stamp in Siegen erstmals bei einem regulären Landesparteitag im Amt bestätigen lassen.

Bei dem zweitägigen Delegiertentreffen des mit rund 17 400 Mitgliedern größten FDP-Landesverbands stehen turnusmäßige Wahlen des gesamten Vorstands an. Stamp, der auch NRW-Integrationsminister und Vize-Regierungschef ist, will die Partei vor allem in erfolgreiche Kommunalwahlen 2020 führen und das Profil der NRW-FDP als Motor der Gesamtpartei schärfen. Gegenkandidaturen wurden bislang nicht angemeldet.

Zur Beratung liegt den rund 400 Delegierten außerdem ein Leitantrag des Vorstands vor. Darin wird nach gut neun Monaten eine Zwischenbilanz der Koalition mit der CDU gezogen und ein Ausblick auf die anstehenden landespolitischen Aufgaben gegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Der MSV Duisburg hat Young-Jae Seo für die nächste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wechselt der Abwehrspieler ablösefrei von der 2. Mannschaft des Bundesligisten Hamburger SV zum MSV. In Duisburg unterschrieb der 23 Jahre alte Südkoreaner einen Vertrag bis 2020.mehr...

Köln. Das Oberlandesgericht Köln hat einem Möbelmarkt in einem Urteil irreführende Rabattwerbung verboten. Der Händler hatte damit geworben, „30 Prozent Rabatt auf fast alles“ zu gewähren. In einer Anmerkung zu der Werbung wurden allerdings unter anderem Artikel von 40 namentlich genannten Herstellern ausgenommen. Zudem war das Wort „fast“ deutlich kleiner geschrieben als der übrige Text. Optisch hervorgehoben war dagegen die Aussage, den Rabatt gebe es „auch auf Polstermöbel, Wohnwände, Küchen, Schlafzimmer (...) einfach auf fast alles.“mehr...

Krefeld. Nach dem qualvollen Tod eines Rentners in Krefeld und den Verurteilungen mehrerer Täter ist ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden. Der 54-Jährige wurde in Solingen in der Wohnung von Verwandten widerstandslos von Zielfahndern verhaftet. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor wegen gemeinschaftlichen begangenen Mordes und Raubes mit Todesfolge. Seine mutmaßlichen Komplizen waren bereits im Januar vom Krefelder Landgericht zu Haftstrafen von bis zu 14 Jahren verurteilt worden.mehr...

Kleve. Zum dritten Mal innerhalb eines Monats ist in Kleve eine jüdische Gedenktafel mit antisemitischen Parolen beschmiert worden. Mit einem „weißen Permanentmarker“ wurde nach Polizeiangaben vom Mittwoch ein „volksverhetzender Text“ auf die Messingtafel vor dem alten Judenhaus geschrieben. Die Schmiererei wurde am Dienstag sofort von Mitarbeitern der Stadt entfernt.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat in der Diskussion um die umstrittenen Montags-Spiele in der Fußball-Bundesliga die vermeintliche Doppelmoral einiger Vereinsfunktionäre angeprangert. „Wir reden über gerade mal fünf von über 300 Saisonspielen. Dann ist es natürlich ganz schlecht, wenn einige meiner Manager-Kollegen in der öffentlichen Diskussion nicht mehr dazu stehen wollen und aus populistischen Gründen plötzlich dagegen reden“, sagte Eberl der „Bild“-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe).mehr...

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft von Nationaltorhüter Bernd Leno den Transfer von Lukas Hradecky perfekt gemacht. Der finnische Nationaltorhüter wechselt wie erwartet vom DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ablösefrei ins Rheinland und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Leno ist laut Medienberichten unter anderem von Europa-League-Sieger Atlético Madrid umworben.mehr...