Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Jobvermittler: Lage auf dem Arbeitsmarkt so gut wie selten

Nürnberg. Die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist nach Einschätzung von Jobvermittlern derzeit so gut wie selten zuvor - daran werde sich auch in den kommenden drei Monaten nichts ändern.

Jobvermittler: Lage auf dem Arbeitsmarkt so gut wie selten

Experten der Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnen damit, dass die Zahl der Erwerbslosen auf den einen neuen Tiefstand seit 1990 sinkt. Foto: Lukas Schulze

Im Zuge der robusten Konjunktur dürften weiterhin viele neue Jobs entstehen, geht aus einer Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) unter den 156 Arbeitsagenturchefs hervor. Entsprechend stieg das daraus errechnete IAB-Barometer für März mit 105,4 Punkten auf den höchsten Wert seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2011.

Auch die Arbeitslosigkeit wird nach Erwartungen der befragten Arbeitsagentur-Chefs weiter sinken. Einer der Gründe: Immer weniger Beschäftigte verlieren ihren Job oder finden so rasch wieder eine Arbeit, dass ihnen das Schicksal eines Hartz-IV-Beziehers erspart bleibe.

Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) sieht sich damit in ihrer jüngst veröffentlichten Frühjahrsprognose für 2018 bestätigt, wonach Deutschland voraussichtlich vor einem weiteren Rekordjahr auf dem Arbeitsmarkt steht.

Die Zahl der Erwerbslosen werde auf den einen neuen Tiefstand seit 1990 sinken, die Zahl der Beschäftigten auf einen neuen Höchstwert steigen, mittelfristig sei auch Vollbeschäftigung möglich. „Aber dazu müssten noch mehr Arbeitslose von dem Rekordangebot an offenen Stellen profitieren können“, betonte IAB-Forscher Enzo Weber in einer Mitteilung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Walldorf. Das Geschäft mit der Cloud läuft für SAP immer besser. Aber der starke Euro bremst das Wachstum beim Weltmarktführer für Unternehmenssoftware.mehr...

Ostfildern/Berlin. Beim Diesel ist die Lage im Autohandel dramatisch. Mehr als jeder fünfte Händler nimmt nach einer aktuellen Umfrage überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung.mehr...

Rüsselsheim. Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will Thüringen mitmischen.mehr...