Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Jobwechsel nach Elternzeit: So gelingt die Neuorientierung

Berlin. Raus aus dem Job, rein in die Kinderbetreuung: Für Berufstätige ist die Elternzeit nicht nur deshalb ein Schnitt. Viele wollen anschließend auch nicht mehr zurück in die alte Arbeit. Für den Neustart brauchen sie einen Plan.

Jobwechsel nach Elternzeit: So gelingt die Neuorientierung

Ein Baby kann den Blick auf den Job verändern. Viele wünschen sich dann einen beruflichen Tapetenwechsel. Foto: Silvia Marks

Die Geburt eines Kindes und die Elternzeit bringen manche ins Grübeln über die Karriere. Weiter wie bisher? Oder einmal etwas Neues probieren? Eigentlich ist die Auszeit die beste Gelegenheit für einen Wechsel. Im Interview erklärt Karrierecoach

Wer orientiert sich in der Elternzeit beruflich neu - eher die Mütter oder die Väter?

Mirjam Niedermeier: Es ist tatsächlich so, dass es hauptsächlich Mütter betrifft. Sie sind noch immer diejenigen, die hauptsächlich die Elternzeit nehmen und dadurch länger raus sind aus dem Job. Und auch nach dem Wiedereinstieg übernehmen sie nach wie vor oft die Haupterziehungsrolle. Sie arbeiten danach häufig auch in Teilzeit.

Was sind die Motive dafür, etwas verändern zu wollen?

Mirjam Niedermeier: Die sind wirklich vielfältig. Manche können und möchten den alten Beruf nicht mehr ausüben - zum Beispiel die Beraterin, die viel reisen muss, oder eine Krankenschwester, die sich geregelte Arbeitszeiten wünscht, um mehr Zeit für ihr Kind zu haben. Andere wollen eine sinnvollere Arbeit.

Was heißt sinnvoller?

Mirjam Niedermeier: Eine Geburt ist eines der prägendsten Erlebnisse im Leben. Danach ist alles anders, vieles wird überdacht, es wird auch zurückgeblickt - und man macht sich Zukunftsgedanken. Oft kommt dann die Frage in den Sinn: Bin ich noch zufrieden mit meinem Job?

Wie geht man eine berufliche Neu-Orientierung dann an?

Mirjam Niedermeier: Mein Rat ist, erst einmal Klarheit zu schaffen. Wenn man etwas Neues möchte, setzt man sich erstmal hin und sammelt. Welche Stärken und Kompetenzen bringe ich mit? Welche Erfahrungen habe ich? Was motiviert mich und was will ich? Dann geht es darum, eine Vision zu finden. Man blickt in die Zukunft: Was könnte mein Ziel sein? Dann kann man überlegen, was einem fehlt, um zu dem Ziel zu gelangen: eine Weiterbildung machen oder Strategien für Neu-Bewerbungen entwickeln, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Ist alles möglich oder gibt es Grenzen?

Mirjam Niedermeier: Ich bin ein positiv denkender Mensch. Wenn man etwas in Bewegung setzt, ist sehr viel möglich. Es hängt aber auch von der Persönlichkeit ab. Für manche wäre es eine Überforderung, sich in der Elternzeit auch noch um das berufliche Thema zu kümmern. Dann wäre es erstmal sinnvoll, die Zeit für Reflexion zu nutzen, dann aber nicht allzu sehr in die Aktion zu gehen und etwa schon eine zeitintensive Weiterbildung zu beginnen. Andere wollen früh Bewerbungen schreiben, um gleich nach der Elternzeit neu einzusteigen.

Welche Rolle spielt der Partner?

Mirjam Niedermeier: Es ist wichtig, dass der Partner die Entscheidung für eine Neuorientierung mitträgt. Er wird sich sicherlich mehr um die Kinder kümmern müssen. Das birgt aber auch Konfliktpotenzial im Alltag. Das ist nicht zu unterschätzen. Deshalb ist es wichtig, klare Absprachen zu treffen, wer in welchen Fällen zuständig ist, etwa wenn Kinder krank daheim sind.

Welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?

Mirjam Niedermeier: Es gibt vielerlei Möglichkeiten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann etwa der Schritt in die Selbstständigkeit über einen Gründungszuschuss erfolgen. Und Weiterbildungskosten können in manchen Fällen über eine Bildungsprämie anteilig finanziert werden.

Gibt es noch andere Varianten als den kompletten Neuanfang?

Mirjam Niedermeier: Was auch eine Option darstellt, ist in Teilzeit weiterzuarbeiten, auch wenn man im Job nicht so glücklich ist. Dann kann man sich nebenbei weiterbilden und den Übergang in eine neue Tätigkeit sanfter und aus einer gewissen finanziellen Sicherheit heraus gestalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Die besten Einfälle haben Berufstätige nicht gerade mitten im stressigen Job-Alltag. Um neue Ideen zu entwickeln, sollten sie sich daher genügend Zeit nehmen. Das gelingt jedoch nur mit langfristiger Planung.mehr...

Bochum. Die Masterarbeit ist die letzte große Leistung vor dem Abschluss. Viele Studenten setzen sich deshalb extrem unter Druck. Doch das geht eher nach hinten los. Wichtig ist hingegen der Start.mehr...

Wiesbaden. Der Verlust des Augenlichts ist ein einschneidendes Erlebnis - und unumkehrbar. Ein Glasauge hilft den Patienten zumindest kosmetisch. Die Herstellung der Prothese ist eine große Kunst.mehr...

Hamburg. Am Arbeitsplatz kann es schon einmal heiß hergehen. Kommt es zum heftigen Streit, ist Gelassenheit das beste Mittel. Sollte es jedoch nicht helfen, hilft eine andere Methode.mehr...

Konstanz. Arbeiten im Büro bedeutet meist Sitzen am PC - also wenig Bewegung. Eine kurze Sport-Einheit bringt ein wenig Schwung in diesen Ablauf. Was gilt es hierbei zu beachten?mehr...

Berlin. Viele Menschen haben feste Arbeitszeiten, die in einem Arbeitsvertrag geregelt sind. Aber wie ist zu verfahren, wenn dringend eine Aufgabe erledigt werden muss und damit Arbeitszeit in der Nacht oder am Wochenende anfällt? Ist das so einfach möglich?mehr...