Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Leipzig nur 1:1 in Bremen

Jokertor rettet RB gegen Werder einen Punkt 

Bremen Dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause hat RB Leipzig einen weiteren Tiefschlag noch abwenden können. Der Vizemeister kam bei Werder Bremen am Sonntagabend nur zu einem 1:1 (0:1).

Jokertor rettet RB gegen Werder einen Punkt 

Leipzig und Emil Forsberg (r.) taten sich gegen Werder Bremen und Thomas Delaney schwer. Foto: dpa

RB holte damit nach den beiden klaren Niederlagen gegen Bayer Leverkusen und Olympique Marseille immerhin einen Punkt. Drei Tage nach der 2:5-Klatsche in Frankreich und dem Aus in der Europa League rettete der eingewechselte Ademola Lookman den Gästen mit seinem Treffer in der 50. Minute einen am Ende verdienten Punkt. Niklas Moisander hatte Werder in Führung gebracht (28.).

Bremen bleibt zuhause ungeschlagen

Die Bremer bleiben unter Trainer Florian Kohfeldt zu Hause ungeschlagen und dürften mit nun 37 Punkten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Leipzig muss nach dem Unentschieden um die erneute Teilnahme an der Champions League bangen. Der Rückstand auf Platz vier beträgt vier Punkte.

GELSENKIRCHEN Borussia Dortmunds Wankelmütigkeit findet auch im wichtigsten Spiel des Jahres seine Fortsetzung. Mit 0:2 (0:0) verliert der BVB nach einer mal wieder unerklärlich schwachen und weitgehend uninspirierten Leistung das Revierderby auf Schalke und bleibt über 90 Minuten fast alles schuldig.mehr...

Die Leipziger konnten etwas überraschend doch auf Timo Werner zurückgreifen. Der Nationalstürmer hatte beim bitteren Aus in der Europa League wegen Oberschenkelproblemen passen müssen, stand an der Weser aber zur Verfügung. Allerdings fand der Angreifer anfangs gar keine Bindung zum Spiel und trat lange Zeit nicht in Erscheinung. Fünf Minuten vor Schluss jedoch vergab Werner freistehend die große Chance zum Siegtreffer, als er an Werder-Torwart Jiri Pavlenka scheiterte, der reaktionsschnell mit dem Fuß rettete (85.).

Leipzig mit sechs Veränderungen

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl hatte seine Mannschaft insgesamt gleich auf sechs Positionen verändert. Doch trotz der Radikal-Rotation wirkten die Gästen müde und angeschlagen. Die beiden klaren Niederlagen gegen Leverkusen (1:4) und in Marseille (2:5) hatten deutliche Spuren hinterlassen.

BERLIN Im Spiel des Tabellenvierten gegen den Fünften feiert Leverkusen einen wichtigen Erfolg gegen Frankfurt. Im Mittelpunkt steht jedoch Noch-Eintracht-Coach und Bald-Bayern-Trainer Niko Kovac. Die Münchner freuen sich am Abend gegen Gladbach über einen Kantersieg.mehr...

Werder machte die Räume geschickt eng, Leipzig fand gegen das engmaschige Defensivnetz lange keine Lösungen. Pavlenka musste so einen Tag nach seinem 26. Geburtstag vor der Pause kein einziges Mal eingreifen.

Bremen stark in Durchgang eins

Die Bremer brauchten zwar ebenfalls eine gewisse Anlaufzeit, hatten die Partie vor dem Seitenwechsel dann aber im Griff. Die Führung durch Moisander war deshalb nach 45 Minuten völlig verdient. Nach einem Lattenknaller von Max Kruse traf der Finne den Ball zwar nicht richtig, dennoch kullerte das Spielgerät unhaltbar für Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi über die Linie.

Marseille schlägt RB mit 5:2

Europa-Reise von Debütant Leipzig beendet

Marseille Es war ein Start nach Maß. Mit dem schnellsten Saisontor war Leipzig auf Halbfinal-Kurs, doch dann spielte sich Marseille in einen Rausch. Fünf Gegentore waren zuviel. mehr...

Danach hätte Werder die Begegnung frühzeitig entscheiden können. Milos Veljkovic (36.), Milot Rashica (40.) sowie Rashica und Zlatko Junuzovic bei einer Doppelchance (41.) verpassten aber weitere Treffer. Leipzig war deshalb mit dem 0:1 zur Pause noch gut bedient.

Lookman trifft nach Einwechslung

In der Kabine fand Hasenhüttl dann offensichtlich die richtigen Worte. Denn seine Mannschaft kam wie verwandelt aufs Feld Zurück. Zudem bewies der RB-Coach ein glückliches Händchen. Der für Dominik Kaiser gekommene Lookman brauchte keine fünf Minuten, um seine Hereinnahme mit dem Ausgleich zu rechtfertigen. Für den Winter-Zugang war es der zweite Saisontreffer.

Die Bremer hatten mit der Leipziger Umstellung auf ein 4-3-3-System zunächst große Probleme. Bei zwei Chancen hatte der sich steigernde Werner die Gelegenheit, der Partie endgültig die Wende zu geben. Doch beide Male strich der Ball knall am Bremer Tor vorbei. Danach steigerte sich Werder wieder. Beide Teams spielten nun auf Sieg, es blieb aber trotz der Chancen von Werner und wenig später durch Ishak Belfodil und Moisander (87.) bei der Punkteteilung.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aue gewinnt Relegation gegen den KSC

Dreierpack rettet Zweitligisten vor Abstieg

AUE Nervenzerreißend war der Kampf gegen den Abstieg in der zweiten Liga, am Dienstagabend fand er seinen Schlusspunkt. Erzgebirge Aue feiert einen 3:1-Sieg gegen den Karlsruher SC. Alle drei Tore schießt Sören Bertram. Zuletzt hatte dieser am neunten Spieltag getroffen.mehr...

BERLIN Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...

Berlin Die Ausschreitungen am Finaltag der Amateure sorgen für Entsetzen. Auf gleich mehreren Plätzen gibt es unschöne Bilder. Die Suche nach den Ursachen beginnt, den Klubs drohen nun empfindliche Strafen.mehr...

Kiel Im Duell zwischen dem Zweitliga-Dritten und dem Bundesliga-16. setzt sich wieder einmal der höherklassige Klub durch. Am Ende einer verkorksten Saison rettet sich der VfL Wolfsburg in der Relegation. Auch beim unterlegenen Gegner Holstein Kiel stehen Veränderungen an.mehr...

Emotionaler Iniesta-Abgang im Camp Nou

Barcelona-Legende verabschiedet sich bei 1:0-Sieg

BARCELONA Andres Iniesta erlebt beim FC Barcelona einen emotionalen Abschied. In 22 Jahren mit Barca, davon 16 als Profi, gewinnt der Spanier 32 Titel, darunter vier Mal die Champions League. Aufhören wird der 34-Jährige allerdings noch nicht.mehr...

Tuchel will Neuanfang bei PSG

Ex-BVB-Coach hat keine Angst vor den Paris-Stars

PARIS Thomas Tuchel gibt sich als neuer Coach in Paris euphorisch. Der Ex-Dortmunder will dem teuren Starensemble um Neymar einen neuen Mannschaftsgeist geben. Und einen großen Spieler kann er sich nur in Italien vorstellen.mehr...