Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Jonas Hector: „Löws Reaktion war nicht negativ“

Köln. Fußball-Nationalspieler Jonas Hector hat sich vor seiner Vertragsverlängerung trotz des Bundesliga-Abstiegs des 1. FC Köln nicht mit Bundestrainer Joachim Löw abgesprochen, muss aber auch als Zweitliga-Spieler offenbar nicht akut um seinen Platz im DFB-Team bangen. „Wir haben kurz danach geschrieben“, erklärte der 36-malige Nationalspieler vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen den zuvor an ihm interessierten FC Bayern im Stadionheft „Geißbock Echo“: „Seine Reaktion war nicht negativ.“

Jonas Hector: „Löws Reaktion war nicht negativ“

Jonas Hector von Köln kniet auf dem Rasen. Foto: Patrick Seeger

Überrascht zeigte sich Hector von dem Hype um seine Vertragsverlängerung. „Ich glaube, es war eine Entscheidung, die viele an meiner Stelle nicht so getroffen hätten und die viele Leute überrascht hat. Dass sie in der Öffentlichkeit so eine große Rolle spielen würde, hätte ich allerdings nicht gedacht“, sagte der 27-Jährige: „Ich dachte, das bleibt eher ein regionales Thema. Dass es in den Nachrichten kommt, sogar noch morgens am nächsten Tag, damit hatte ich nicht gerechnet.“

Dass er nun als Beispiel gegen den Werteverfall im Fußball dient, hat Hector nach eigener Aussage nicht so beabsichtigt. „Darum ging es mir nicht“, sagte er: „Für mich waren die ausschlaggebenden Gründe, dass ich mich mit meiner Freundin in der Stadt wohlfühle, dass ich mich im Verein wohlfühle und dass ich die letzten Jahre den Weg des FC mitgegangen bin und nichts sehe, was dagegen spricht, diesen Weg weiterzugehen - auch durch ein Tal hindurch.“

Neben Hector haben auch Stammtorhüter Timo Horn, Marcel Risse und Marco Höger bereits öffentlich erklärt, ihre Ausstiegsklauseln nicht zu nutzen und mit dem FC in die 2. Liga zu gehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Diese Theatermacher arbeiten unter besonders schweren Bedingungen: In der freien Kulturszene gibt es keine Gewissheiten, und der Kampf um Zuschüsse gehört schon automatisch zum Programm. Jetzt öffnet das Land den Geldbeutel - es gibt erstmals seit langem eine Erhöhung.mehr...

Kamen. Christian Leye bleibt an der Spitze der Linken in Nordrhein-Westfalen. Der Landessprecher ist bei einem Parteitag in Kamen mit 72 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt worden, wie der Landesverband am Sonntagabend mitteilte. Neue Landessprecherin ist Inge Höger. Für die frühere Bundestagsabgeordnete hätten 51 Prozent der Delegierten gestimmt. Sie tritt die Nachfolge von Özlem Demirel an, die laut Parteiangaben aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierte. Als Landesgeschäftsführer wurde Sascha H. Wagner wiedergewählt. Die Linke in NRW zählt nach eigenen Angaben aktuell mehr als 8000 Mitglieder - 1500 mehr als 2014.mehr...

Duisburg. Ein psychisch kranker Gleisläufer hat in Duisburg über einen Zeitraum von sechs Stunden immer wieder den Bahnverkehr lahmgelegt. Der 21-Jährige sei mehrfach auf den Gleisen aufgetaucht und habe dadurch Streckensperrungen ausgelöst, berichtete die Bundespolizei am Sonntag.mehr...

Xanten. Besucherrekord beim Römerfest in Xanten: 26 000 Menschen sahen am Wochenende das Römerspektakel unter dem Motto „Schwerter, Brot und Spiele“, berichteten die Veranstalter am Sonntag. Es sei die achte Ausgabe des großen Römerfestes im Archäologischen Park in Xanten gewesen. Das neunte Xantener Römerfestes werde frühestens in zwei Jahren stattfinden.mehr...

Oberhausen. Ein 23-jähriger marokkanischer Asylbewerber ist in einer Flüchtlingsunterkunft in Oberhausen in der Nacht zum Sonntag am Hals verletzt worden. Ein Ausländer, dessen Identität noch geklärt werden müsse, sei als Verdächtiger festgenommen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Staatsanwaltschaft in Duisburg wertete die Tat als versuchten Mord. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft gegen ihn an. Der Verletzte konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.mehr...

Münster. Ein herzerweichendes Miauen hat in Münster Feuerwehr und Polizei auf den Plan gerufen. Passanten hatten die Klagelaute aus dem Motorraum einer geparkten Limousine wahrgenommen und den Notruf gewählt, berichtete die Polizei am Sonntag. Unter der Motorhaube fanden und befreiten die Helfer ein Katzenbaby, das sich verfangen hatte. Da weit und breit kein Besitzer in Sicht war, brachten sie das Kätzchen zum örtlichen Tierschutzverein.mehr...