Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Jugendliche schwimmen für schnellen Kohleausstieg in Spree

Berlin. 100 Jugendliche sind am Sonntagmorgen in Berlin-Mitte durch die Spree zum Bundestag geschwommen, um für mehr Klimaschutz zu protestieren. „Wir fordern einen Kohle-Ausstieg bis 2030“, sagte Sprecher Jonathan Kurz von der Greenpeace-Jugendorganisation (JAG). Es gehe bei der Aktion direkt um die Zukunft junger Menschen.

Jugendliche schwimmen für schnellen Kohleausstieg in Spree

Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace schwimmen am Reichstag in der Spree. Foto: Carsten Koall

Auf Bannern im Wasser waren Slogans zu lesen wie „Laßt unsere Zukunft nicht absaufen“ und „Kohle macht mich gar nicht an“. Eine halb versunkene Weltkugel wurde durch die Spree gezogen. „Das Wasser war zirka 16 Grad kalt, die Strecke 500 Meter lang“.

Laut Koalitionsvertrag soll die Kommission der Bundesregierung noch in diesem Jahr ein Enddatum für den Ausstieg aus der Kohlestrom-Produktion in Deutschland festlegen. Greenpeace wirft der Bundesregierung vor, beim Klimaschutz „seit Jahren auf der Stelle“ zu treten. „Mit etwa 900 Millionen Tonnen lag der CO2-Ausstoß im vergangenen Jahr so hoch wie bereits 2009“, sagte Kurz.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Essen. Das Landesumweltamt (LANUV) Nordrhein-Westfalen will von externen Gutachtern die Standorte seiner Messstellen für Luftschadstoffe überprüfen lassen. Das werde Teil der gesamten Evaluation der Luftreinhalteplanung sein, kündigte LANUV-Präsident Thomas Delschen am Mittwoch bei einer Tagung in Essen an. Dabei werde alles in den Blick genommen, „unsere Messsysteme, unsere Berechnungen, unsere Prozesse oder auch unsere Kommunikation“, sagte er laut Mitteilung. Die von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser(CDU) angekündigte Überprüfung der einzelnen Messstationen solle unmittelbar zu Beginn der Evaluation erfolgen.mehr...

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...

Berlin. Die Kommission für die Vorbereitung des Kohleausstiegs in Deutschland könnte nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) auch im Ausland Schule machen. „Das kann ein Modell für andere Länder sein“, sagte am Montag in Berlin Samantha Smith, die in der Vertretung von mehr als 200 Millionen Arbeitnehmern weltweit im Bereich „Gerechter Wandel“ (Just Transition) zuständig ist. Es sei wichtig, einerseits die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Auge zu haben und andererseits gute neue Arbeitsplätze zu schaffen. Smith rief dazu auf, das Thema soziale Gerechtigkeit zum Schwerpunkt des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Polen zu machen.mehr...

Stavenhagen. Die 21. Reuter-Festspiele in Stavenhagen bilden den Rahmen für die Bekanntgabe des „schönsten plattdütschen Wurt“ 2018. Das Interesse an dem Wettbewerb ist gewachsen.mehr...

Bonn. Ungewöhnliches Wildtiersterben in der Bonner Rheinaue: In den vergangenen Tagen sind im Rheinauensee mindestens 300 tote Fische und 30 tote Enten gefunden worden. Die Tiere zeigten Vergiftungserscheinungen, die darauf hindeuteten, dass das Gewässer umgekippt sei, teilte die Stadt Bonn am Freitag mit. Die genaue Ursache werde derzeit in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Löffler-Institut ermittelt.mehr...