Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Justizmitarbeiter an Berlins Gerichten bekommen Schutzwesten

Berlin.

Die Einlasskontrollen an Berlins Gerichten sollen für Justizmitarbeiter sicherer werden. In diesem Jahr werden 264 Schutzwesten angeschafft, wie die Justizverwaltung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Kosten liegen bei einer halben Million Euro. Es seien die gleichen Westen wie für Polizisten. Allein am Gerichtscampus Moabit werden bei Kontrollen jährlich 7500 „sicherheitsrelevante Gegenstände“ entdeckt, darunter viele Waffen. Mit einem neuen Konzept sollen Mitarbeiter und Prozessbeteiligte besser geschützt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Venedig. Die Architekturbiennale in Venedig öffnet am Samstag für Besucher. Die 16. Ausgabe der internationalen Schau steht unter dem Motto „Freespace“ und dauert bis Ende November. Am Samstag findet auch die Preisverleihung statt. Die Hauptausstellung wird kuratiert von den irischen Architektinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara. Der deutsche Beitrag, der bereits am Freitag eingeweiht wurde, befasst sich mit der Geschichte der deutschen Teilung und dem Prozess ihrer Überwindung 28 Jahre nach dem Mauerfall.mehr...

Berlin. Eltern und ihre Kinder gehen am Samstag in Berlin für mehr Kita-Plätze und eine bessere Qualität der Betreuung auf die Straße. Geplant ist eine Demonstration vom Bahnhof Friedrichstraße zum Brandenburger Tor, wo es eine Abschlusskundgebung geben soll. Die Veranstalter - ein Elternbündnis - rechnen mit mehreren Tausend Teilnehmern. In Berlin gibt es laut Familienverwaltung rund 170 000 Plätze in Kitas und Tagespflege. Obwohl sich diese Zahl in den vergangenen Jahren stetig erhöht hat, fehlen momentan unterm Strich etwa 2500 Plätze.mehr...

Bodenwerder. Der Schauspieler Christoph Maria Herbst (52) erhält in diesem Jahr den Münchhausen-Preis der Stadt Bodenwerder. Herbst wurde unter anderem durch die Titelrolle in der TV-Serie „Stromberg“ bekannt. In der Begründung der Jury hieß es, Herbst zeichne sich durch seine vielfältigen markanten Rollen aus. Der Münchhausen-Preis erinnert an den als Lügenbaron bekannten Hieronymus von Münchhausen. Die mit 2556 Euro dotierte Auszeichnung wird seit 1997 vergeben. Frühere Preisträger waren unter anderem Dieter Hildebrandt, Rudi Carrell und zuletzt Dieter Nuhr.mehr...

Frankfurt/Main. Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels durch US-Präsident Donald Trump habe die Stimmung ein wenig aufgehellt, hieß es. Der Dax schloss 0,65 Prozent höher bei 12 938,01 Punkten, nachdem er vormittags kurz die Marke von 13 000 Punkten überschritten hatte. Der Kurs des Euro gab nach: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1675 US-Dollar fest.mehr...

Budapest. Mit einer Verfassungsänderung will das ungarische Parlament erreichen, dass vor Politiker-Villen keine Proteste mehr abgehalten werden dürfen. „Im Interesse des Schutzes des Privatlebens wollen wir das Prinzip festhalten, dass man die Menschen in ihrem Heim nicht belästigen darf“, erklärte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban im staatlichen Rundfunk. Die Meinungsfreiheit habe dort ihr Ende, wo Menschen zu Hause nicht mehr ihre Ruhe haben, fügte der rechtsnationale Politiker hinzu.mehr...

Berlin. Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. „Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen“, sagte Heil der dpa in Berlin. „Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen“, so der SPD-Politiker. „Aber ich wünsche mir, dass wir ehrgeiziger werden.“ Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag beispielsweise versprochen, die Gigabit-Netze in alle Regionen zu bringen und eine bürgernahe, digitale Verwaltung zu schaffen.mehr...