Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kahn: Neuers WM-Teilnahme „gigantisches Risiko“

Berlin. Der frühere Fußball-Nationaltorhüter Oliver Kahn hält eine mögliche WM-Teilnahme von Keeper Manuel Neuer nach dessen langer Verletzungspause für ein „gigantisches Risiko“.

Kahn: Neuers WM-Teilnahme „gigantisches Risiko“

Hält eine WM-Teilnahme von Manuel Neuer für sehr gewagt: Ex-Nationalkeeper Oliver Kahn. Foto: Andreas Gebert

„Es ist eigentlich unmöglich und undenkbar“, sagte der langjährige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft dem Internetportal „spox.com“. „Selbst wenn er noch zwei Länderspiele macht, ist es trotzdem ein gigantisches Risiko, dessen sich alle bewusst sein müssen.“

Der 32 Jahre alte Bayern-Schlussmann Neuer hat nach einem erneuten Mittelfußbruch seit September 2017 kein Spiel bestritten und steht im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt am Samstag erstmals wieder im Kader des deutschen Meisters. „Aufgrund seiner Leistungen in der Vergangenheit traut man es ihm aber zu“, sagte Kahn mit Blick auf Neuers Chancen auf das Turnier in Russland vom 14. Juni bis 15. Juli. Neuer müsse sich aber fragen: „Ist es wirklich sinnvoll, mir nach acht Monaten Pause gleich eine Weltmeisterschaft anzutun?“

Die Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw, Neuer mit ins WM-Trainingslager nach Südtirol zu nehmen, bezeichnete Kahn als richtig. Das endgültige WM-Aufgebot mit drei Torhütern und 20 Feldspielern muss Löw erst am 4. Juni dem Weltverband (FIFA) melden. Auch die Nicht-Nominierung des Dortmunders Mario Götze für den vorläufigen WM-Kader kann Kahn nachvollziehen. „Das war für mich keine Überraschung“, sagte er. „Vielleicht tut's ihm auch gut, vielleicht entwickelt er eine gewisse Motivation und Trotzreaktion.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Es läuft nicht bei Mesut Özil. Nach dem Wirbel um die Erdoğan-Affäre enttäuscht er als Spielmacher einer schwachen deutschen Elf zum WM-Auftakt. Dass diesmal keine Pfiffe von den eigenen Fans gegen ihn zu hören sind, ist kein Trost.mehr...

Moskau. Was für ein Fehlstart! Gegen Mexiko finden die Weltmeister kein taktisches Mittel und werden hart bestraft. Das 0:1 in Moskau ist die erste WM-Auftaktniederlage für Deutschland seit 1982. Jetzt sind die Titelverteidiger gegen Schweden und Südkorea mächtig unter Druck.mehr...

Moskau. Im DFB-Quartier steigt die Anspannung. Gegen Mexiko soll der nächste Topstart in ein Turnier mit Löw als Chef gelingen. Der Bundestrainer macht seine 23 Spieler heiß: „Es gibt nichts Besseres als eine WM.“mehr...

Moskau. Im DFB-Quartier steigt die Anspannung. Gegen Mexiko soll der nächste Topstart in ein Turnier mit Löw als Chef gelingen. Der Bundestrainer macht seine 23 Spieler heiß: „Es gibt nichts Besseres als eine WM.“mehr...

Moskau. Genug des Vorgeplänkels. Gegen Mexiko sind Özil und sieben andere Weltmeister sowie drei WM-Neulinge als Stimmungsmacher gefordert. Ein Auftaktsieg soll Deutschland in die Spur bringen, um „das Allerschwerste überhaupt“ zu schaffen. Löw sieht sein Team bereit.mehr...

Köln. Unbekannte haben am Auto von Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan - einem schwarzen Mercedes - eine Scheibe eingeschlagen, wie die Kölner Polizei bestätigte. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...