Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kajakfahrer aus Düren bei Paddeltour gestorben

Eldena.

Kajakfahrer aus Düren bei Paddeltour gestorben

Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Ein Kajakfahrer aus Nordrhein-Westfalen ist am Sonntag auf der Elde bei Eldena (Mecklenburg-Vorpommern) gekentert und ums Leben gekommen. Der Mann aus der Region um Düren war mit Freunden auf einer Paddeltour, wie die Polizei am Montag mitteilte. Nachdem er ins Wasser gefallen war, hatte ein Begleiter ihn den Angaben zufolge noch ans Ufer ziehen können. Dort sei er dann aber ohnmächtig geworden. Wiederbelebungsversuche seiner Freunde und des Notarztes blieben erfolglos. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass ein akutes gesundheitliches Problem die Ursache für den Tod des 59-Jährigen war. Zuvor hatte die Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern darüber berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Festgefahren auf einer Sandbank: Ein Tankschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg - und der Wasserstand sinkt. Jetzt soll ein anderes Schiff einen Teil der Ladung aufnehmen. Das Tankschiff hat Natronlauge geladen, knapp 1200 Tonnen.mehr...

Duisburg. Ein mit knapp 1200 Tonnen Natronlauge beladenes niederländisches Tankmotorschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg auf einer Sandbank fest. Es war am Freitagabend in Höhe Duisburg-Binsheim aufgelaufen, wie die Polizei Duisburg am Montag berichtete. Sämtliche Versuche des 46-jährigen Kapitäns, sein Gefährt aus der misslichen Lage zu befreien, scheiterten. Hinzu kam, dass der Wasserstand seit Freitag um 30 Zentimeter sank. Auch zahlreiche Versuche von zwei Containerschiffen, den Tanker freizuschleppen, schlugen fehl.mehr...

Landgraaf/Aachen. Nach dem tödlichen Unglück beim Musikfestival „Pinkpop“ in den Niederlanden ist der mutmaßliche Verursacher gefasst worden. Auch das Fahrzeug sei gefunden worden, teilte die Polizei am Montag mit. Der weiße Kleinbus war am frühen Montagmorgen im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze bei Aachen in eine Besuchergruppe gefahren, die das Festivalgelände verlassen hatte. Dabei wurde ein Mensch getötet und drei Personen schwer verletzt.mehr...

Stavenhagen. Die 21. Reuter-Festspiele in Stavenhagen bilden den Rahmen für die Bekanntgabe des „schönsten plattdütschen Wurt“ 2018. Das Interesse an dem Wettbewerb ist gewachsen.mehr...

Herne. Beim Versuch, einen Streit zwischen Jugendlichen zu schlichten, ist ein Mann in Herne von zwei Teenagern mit Messern bedroht worden. Die 15 und 16 Jahre alten Jungen hätten die Waffen plötzlich gezückt, als der 41-Jährige zwischen ihnen vermitteln wollte, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Jugendlichen rannten zunächst weg. Der Jüngere konnte aber gefasst werden. Beide seien polizeibekannt, hieß es. Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend.mehr...

Stavenhagen. Die 21. Reuter-Festspiele in Stavenhagen bilden den Rahmen für die Bekanntgabe des „schönsten plattdütschen Wurt“ 2018. Das Interesse an dem Wettbewerb ist gewachsen.mehr...