Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kanye West bezeichnet Trump als Bruder

Washington.

US-Rapper Kanye West hat Präsident Donald Trump via Twitter unerwartet seinen Respekt gezollt und ihn als seinen Bruder bezeichnet. Das löste bei Trump - selbstverständlich ebenfalls über Twitter - umgehend eine Dankesbotschaft aus, während Wests Ehefrau Kim Kardashian relativierte: West würde Trumps Politik keinesfalls befürworten. West schrieb: „Man muss nicht mit Trump einverstanden sein, aber der Mob bringt mich nicht dazu, ihn nicht zu lieben. Die Tweets erregten die Aufmerksamkeit Trumps und er twitterte zurück: „Danke, Kanye, sehr cool“.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hood River County. Ein US-Richter hat einen 15-Jährigen wegen Brandstiftung zu einer Geldstrafe von mehr als 36 Millionen Dollar verurteilt. Die Summe sei „eindeutig verhältnismäßig, weil sie den finanziellen Schaden, den der Jugendliche verursacht hat, nicht übersteigt“, schrieb der Bezirksrichter von Hood River County in seiner Urteilsbegründung. Der Teenager hatte gestanden, im September Feuerwerkskörper in einer Schlucht im Bundesstaat Oregon gezündet zu haben. Damit löste er einen Großbrand aus, der sich über fast 200 Quadratkilometer ausbreitete.mehr...

Brüssel. Wegen des Skandals um den massenhaften Abfluss von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica kommt Facebook-Chef Mark Zuckerberg heute ins Europaparlament. Am frühen Abend ist ein Treffen mit den Fraktionsspitzen in Brüssel geplant. Das Gespräch soll live im Internet übertragen werden. Im März war bekanntgeworden, dass sich die britische Firma Cambridge Analytica Zugang zu Daten von Millionen Facebook-Nutzern verschafft hatte. Man erwarte von Mark Zuckerberg, dass er Erklärungen liefere, sagte der Vorsitzende der Sozialdemokraten, Udo Bullmann.mehr...

Washington. Bundesaußenminister Heiko Maas beginnt heute seinen zweitägigen Antrittsbesuch in Washington, der vom Streit über die Iran-Politik bestimmt sein wird. Die Vorlage dafür hat der neue US-Außenminister Mike Pompeo gegeben: In einer Grundsatzrede stellte er die neue Iran-Strategie der USA nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen vor. Sie besteht aus einer langen Liste von Forderungen und Drohungen mit härtesten Wirtschaftssanktionen. Maas hat sich unbeeindruckt von den neuen US-Drohungen gezeigt. Deutschland und Europa wollten weiterhin die bestehende Vereinbarung erhalten.mehr...

Los Angeles. Jake Gyllenhaal will eine völlig neue Rolle in Angriff nehmen. In der geplanten Fortsetzung des Superheldenfilms „Spider-Man: Homecoming“ soll er den Bösewicht Mysterio spielen, wie die US-Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ berichteten. Dies wäre die erste Comic-Verfilmung für den Hollywood-Star. Die Studios Sony und Marvel wollen die Fortsetzung des Spinnenmann-Abenteuers im Juli 2019 in die Kinos bringen. Über den Inhalt ist noch wenig bekannt.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich heute in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatten wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf Eis gelegt.mehr...

Brüssel. Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird heute wegen des Datenskandals um seinen Konzern und Cambridge Analytica die Fraktionsspitzen im Europaparlament in Brüssel treffen. Das Gespräch, bei dem unter anderem der deutsche Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, sowie die Linken-Chefin Gabi Zimmer dabei sein werden, soll live im Internet übertragen werden. Zunächst war es nicht-öffentlich geplant, dagegen hatten sich vor allem die Grünen eingesetzt.mehr...