Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Karabatic will Titelsammlung mit Frankreich fortsetzen

Zagreb. Im Kampf um den Einzug ins EM-Halbfinale hat Frankreich von allen Teams die besten Karten. Der Weltmeister um Superstar Nikola Karabatic kann sich im letzten Hauptrundenspiel gegen Kroatien sogar eine Niederlage mit sieben Toren leisten.

Karabatic will Titelsammlung mit Frankreich fortsetzen

Nikola Karabatic will mit Frankreich unbedingt den Titel holen. Foto: Ludvig Thunman

Dem Aufstieg zum EM-Rekordspieler maß Nikola Karabatic keine Bedeutung bei. „Die Anzahl der Partien spielt für mich keine Rolle“, sagte Karabatic. „Europameister zu werden wäre genial, aber das wird super schwer.“

Nach dem souveränen 39:30-Sieg von Weltmeister Frankreich gegen Serbien, bei dem der dreimalige Welt-Handballer mit seinem 57. Endrundeneinsatz die Bestmarke seines Trainers Didier Dinart einstellte, galt die volle Konzentration sofort dem Showdown um den Halbfinaleinzug gegen Gastgeber Kroatien in Zagreb.

Der 33-Jährige ist immer noch heiß auf Titel - obwohl er in seiner Ausnahmekarriere schon so viele gesammelt hat. Zweimal ist Karabatic mit der „Equipe tricolore“ Olympiasieger geworden, dreimal Europameister und viermal Weltmeister. Hinzu kommen drei Champions-League-Triumphe sowie 13 nationale Meistertitel, von denen er vier mit dem THW Kiel feierte.

„Ich weiß, dass meine Karriere nicht unendlich so weiter geht, also genieße ich jeden Moment, jedes Spiel, jedes Turnier mit dieser Mannschaft“, hatte der Rückraumspieler vom Topclub Paris St. Germain kurz vor der EM in einem Interview des Fachmagazins „Handballwoche“ betont.

Da Frankreichs Torwart-Legende Thierry Omeyer und Rückraum-Ass Daniel Narcisse ihre Auswahlkarriere nach dem Gewinn der Heim-WM im Vorjahr beendet haben, ist Karabatic der letzte der „Drei Musketiere“, die eine ganze Erfolgsära prägten. „Es macht mir Spaß, den Neuen zu helfen, sie auf dem Feld und im Training zu unterstützen“, berichtete Karabatic.

Seit seinem Debüt im Jahr 2002 hat er für die Grande Nation fast 300 Länderspiele absolviert und weit über 1000 Tore erzielt. Dabei hat sich der Superstar stets in den Dienst der Mannschaft gestellt. „Sowohl als Mitspieler als auch jetzt als Trainer kann ich seine Bedeutung als Teamplayer gar nicht genug betonen“, lobte Dinart den Rekordmann.

Diese Einstellung wird auch gegen Kroatien gefragt sein. Mit 8:0 Punkten führen die Franzosen, die als einziges Team noch ungeschlagen sind, die Hauptrundengruppe I vor dem EM-Gastgeber und Schweden (beide 6:2) an. Karabatic hat zu dieser makellosen Bilanz bisher 16 Tore beigetragen. „Mit den Fans im Rücken wird Kroatien enormen Druck aufbauen“, prophezeite der Vater eines kleinen Sohnes.

Die Ausgangslage ist für den Weltmeister günstig. Landet Schweden zuvor im Skandinavienduell mit dem WM-Zweiten Norwegen keinen Sieg, sind die Franzosen schon vor dem Anpfiff für das Halbfinale qualifiziert. Gewinnt das Drei-Kronen-Team, wären Karabatic & Co. selbst bei einer Niederlage mit sieben Toren noch durch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim/Flensburg. Nach der Pleite gegen Melsungen haken die Rhein-Neckar Löwen den Titel-Hattrick ab. Zwei Spieltage vor Saisonschluss hat Vizemeister Flensburg plötzlich alle Trümpfe in der Hand. In Mannheim herrscht Fassungslosigkeit. Doch in Flensburg reagiert man demütig.mehr...

Köln. Uwe Gensheimer hat noch nie die Champions League gewonnen, Dominik Klein triumphierte schon dreimal. Beim Final4 in Köln treffen die deutschen Handball-Asse mit ihren französischen Clubs im Halbfinale aufeinander.mehr...

Köln. Seit 2010 findet das Finalturnier in der Champions League in Köln statt - zum zweiten Mal nach 2017 ohne deutsche Beteiligung. Die stärkste Liga der Welt wird ihrem Ruf nicht mehr gerecht, will aber im kommenden Jahr wieder angreifen.mehr...

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist als einziges Gründungsmitglied noch nie aus der Handball-Bundesliga abgestiegen. Nun droht der erstmalige Absturz in die Zweitklassigkeit, der eine Vereins-Ikone besonders hart treffen würde.mehr...

Dortmund. Kapitänin Anna Loerper hat ihren Abschied aus der Handball-Nationalmannschaft angekündigt. Nach rund 13 Jahren in der DHB-Auswahl wird die 33-Jährige am 6. Juni in der Münchner Olympiahalle gegen Polen ihr letztes Länderspiel bestreiten, wie der Deutsche Handballbund mitteilte.mehr...