Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Karl Lagerfeld erzürnt Rose McGowan

Paris. Mit Äußerungen zur MeToo-Debatte hat Modedesigner Karl Lagerfeld für Wirbel gesorgt.

Karl Lagerfeld erzürnt Rose McGowan

Modedesigner Karl Lagerfeld 2017 im Großen Saal der Elbphilharmonie in Hamburg. Foto: Christian Charisius

Stardesigner Karl Lagerfeld hat mit Aussagen zur #MeToo-Debatte die amerikanischen Schauspielerin Rose McGowan wütend gemacht. McGowan - eine der ersten Frauen, die dem US-Produzenten Harevey Weinstein sexuelle Übergriffe vorwarfen - nannte Lagerfeld auf Instagram einen „frauenfeindlichen Dinosaurier“.

Der Modezar und Wahlpariser hatte zuvor gesagt, er habe „die Schnauze voll“ von der Bewegung #BalanceTonPorc („Schwärz' dein Schwein an“) - der französischen Variante von #MeToo.

Das Modemagazin „Numéro“ hatte Lagerfeld auf das Phänomen angesprochen. Lagerfeld erwiderte in dem schon vergangene Woche veröffentlichten Interview, ihn schockiere es, dass „all diese Sternchen 20 Jahre gebraucht haben, um sich an die Ereignisse zu erinnern“. „Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es überhaupt keinen Belastungszeugen gibt.“ Er verabscheue aber Harvey Weinstein, mit dem er einmal ein „eher berufliches“ Problem gehabt habe. Enthüllungen über den US-Produzenten hatten im Oktober 2017 die #MeToo-Debatte über sexuelle Übergriffe und Sexismus losgetreten.

Lagerfeld sagte, #MeToo habe die Art, wie er an seinen Job herangeht, nicht verändert. „Ich habe irgendwo gelesen, dass man die Mannequins jetzt fragen müsse, ob sie sich beim Posieren wohlfühlen. Damit öffnet man alle Türen: Von jetzt an kann man als Designer nichts mehr machen.“

Er ging auch auf Vorwürfe gegen einen britischen Stylisten ein: „Ein Mädchen beschwert sich, dass man ihr an der Unterhose gezogen hat, und er wird sofort exkommuniziert von einer Branche, die ihn bis dahin verehrt hat.“ Das sei unglaublich. „Wenn Sie nicht wollen, dass man Ihnen an der Unterhose zieht, werden Sie kein Model! Treten Sie lieber den Ursulinen bei, es wird im Kloster immer einen Platz für Sie geben.“

Das US-Model Chrissy Teigen entgegnete auf Twitter: „Sicher gibt es hier ein Zwischending, Karl.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Harvey Weinstein brachten die #MeToo-Debatte ins Rollen. Inzwischen ist der Hollywood-Mogul angeklagt. Auch gegen Oscar-Preisträger Morgan Freeman wurden Vorwürfe laut - doch der schätzt seinen Fall anders ein.mehr...

München. Michael Mittermeier ist seit Jahren eine feste Größe im deutschen Showgeschäft. In seinen Programmen beschäftigt er sich auch mit Politik - und hat etwa zur Kruzifix-Debatte in Bayern eine klare Haltung.mehr...

New York. Zu einem Strafprozess haben die laufenden Ermittlungen gegen Harvey Weinstein bisher noch nicht geführt. Diese wurden in den USA jetzt aber auf Bundesebene ausgeweitet, was eher ungewöhnlich ist.mehr...