Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Karten für Taj Mahal nur noch drei Stunden gültig

Agra. 50 000 Besucher am Tag: Das Taj Mahal kann sich vor Touristen nicht retten. Daher dürfen Urlauber nun nur noch eine bestimmte Zeit im Mausoleum verbringen.

Karten für Taj Mahal nur noch drei Stunden gültig

Der Taj Mahal in Agra ist eine der bekanntesten Attraktionen in Indien. Das Grabmal lockt pro Jahr gut sieben Millionen Besucher an. Foto: Simone A. Mayer. Foto: Jens Kalaene

Millionen Menschen bestaunen jedes Jahr den Taj Mahal in Indien - nun sollen sie sich dabei etwas mehr beeilen. Die Eintrittskarten gelten nur noch drei Stunden lang statt wie bisher für einen ganzen Tag.

Wer länger bleiben will, muss ein weiteres Ticket kaufen. Das hat das für den Erhalt von Indiens bekanntestem Monument zuständige archäologische Institut ASI entschieden. Grund sei der enorme Andrang von bisweilen mehr als 50 000 Besuchern am Tag, sagte ASI-Sprecher Bhuvan Vikram Singh am Freitag auf Anfrage. Besonders an Feiertagen sei das Gelände überfüllt. Wer Eintrittskarten für den Taj Mahal im Internet kauft, bucht nun ein bestimmtes Zeitfenster. Tickets gibt es aber auch vor Ort. Ausländer zahlen 1000 Rupien (etwa 12,50 Euro), Inder nur 40 Rupien. Wie lange Besucher bleiben, soll bei Kontrollen am Ausgang überprüft werden.

Der Taj Mahal gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Das Mausoleum wurde im 17. Jahrhundert im Auftrag des Großmoguls Shah Jahan zum Gedenken an dessen geliebte Hauptfrau Mumtaz Mahal errichtet. Ganz in weißem Marmor gehalten, gilt das mehr als 50 Meter hohe Bauwerk in der nordindischen Stadt Agra als Perle der islamischen Kunst des Subkontinents. Mit einer riesigen Kuppel, vier Minaretten und einem reflektierenden Wasserbecken inmitten eines Gartens zieht der Taj Mahal jedes Jahr mehr als sieben Millionen Besucher an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Was das neue Reiserecht bringt

Kempten/Stuttgart. Ab 1. Juli gilt in Deutschland ein neues Pauschalreiserecht. Damit sollen Online-Buchungen besser abgesichert werden. Der Urlauber bekommt mehr Insolvenzschutz und Informationen. Und die Veranstalter weiten ihren „Vollkasko-Schutz“ aus - freiwillig und kostenlos.mehr...

Königswinter. Rheinromantik pur: Der Drachenfels im Siebengebirge ist eines der beliebtesten Naherholungsziele in NRW. Doch das brüchige Gestein sorgt für Probleme. Seit Monaten laufen Sanierungsarbeiten, damit der Fels nicht auseinanderbricht.mehr...

Heidelberg. Fast unversöhnlich stehen sich Anwohner, Studenten und Lokalbesitzer in Heidelberg gegenüber. Es geht um die schwierige Balance zwischen Nachtruhe und Nachtleben in der Altstadt. Gelingt der Spagat? Und wie regeln das eigentlich andere Städte in Baden-Württemberg?mehr...

München. Urlaubsreisen mit dem Wohnmobil liegen im Trend. Allerdings sollten Touristen den Caravan nicht überfrachten. Ansonsten drohen im Ausland Geldstrafen. Je nach Land kann es sehr teuer werden.mehr...

Goma. Der Virunga-Nationalpark lockt naturverliebte Touristen in den Ost-Kongo. Denn die Region ist durch ihre vom Aussterben bedrohten Berggorillas berühmt. Doch nun ist der der Nationalpark vorübergehend geschlossen.mehr...

Berlin. Die Kreuzfahrt-Reedereien bieten ihren Suiten-Gästen immer mehr Exklusivität. Was spricht für eine Reise auf einem der großen Megaliner – und was für ein kleines Luxusschiff?mehr...