Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Katholikentag: Signal für mehr Frieden in der Welt aussenden

Münster. Krise im Nahen Osten, US-Kündigung des Atomdeals mit dem Iran - die Welt erscheint unsicherer denn je. Die Veranstalter des Katholikentags in Münster formulieren ein politisches Ziel.

Katholikentag: Signal für mehr Frieden in der Welt aussenden

Blick auf den Dom zu Münster. Foto: Rolf Vennenbernd

Mit einem Appell für mehr Frieden und Toleranz in der Welt haben die Veranstalter des 101. Katholikentags Zehntausende Besucher auf die fünftägige Veranstaltung in Münster eingestimmt. Das größte Laientreffen der katholischen Kirche in Deutschland wolle ein klares Signal gegen Populismus und Fremdenfeindlichkeit und für die Bereitschaft der Christen für Verantwortungsbereitschaft und Solidarität aussenden, sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, am Mittwoch.

Das Katholikentagsmotto „Suche Frieden“ sei angesichts der aktuellen Krisen aktueller denn je. Münsters Bischof Felix Genn sagte, vom Katholikentag müsse ein „nachhaltiges, auch politisches Signal“ ausgehen. „Wir dürfen den Katholikentag nicht als harmonisches Familientreffen missverstehen, es geht auch um den Diskurs.“

Genn bezeichnete den jüngsten Rückzug der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran als „verheerendes Signal“. US-Präsident Donald Trump setze seine „unberechenbare Außenpolitik“ fort, obwohl „wir gerade auch von weltpolitisch Verantwortlichen Rationalität brauchen“. Sternberg sagte, er sei „sehr betroffen“, dass Trump in diesem „extrem heiklen Feld eine solche Entscheidung getroffen“ habe.

Der Katholikentag sollte am Mittwochabend im Beisein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier offiziell eröffnet werden. Im Vorfeld hatten sich rund 50 000 Besucher eine Dauerkarte gesichert, zudem werden bis Sonntag rund 20 000 Tagesgäste erwartet.

Sternberg sagte, seit dem Katholikentag 1990 in Berlin kurz nach dem Mauerfall habe die Veranstaltung nicht mehr so viele Menschen angezogen wie jetzt in Münster. Das liege auch daran, dass es im Bistum Münster „nach wie vor einen wirklich verankerten Katholizismus“ gebe. Insgesamt sind mehr als 1000 Veranstaltungen angesetzt: Diskussionsforen, Kulturangebote und Gottesdienste.

Die Großveranstaltung steht im Zeichen mehrerer kirchlicher und politischer Auseinandersetzungen. Die mögliche Segnung homosexueller Paare unter dem Dach der katholischen Kirche, der Beschluss des bayerischen Kabinetts zu Kreuzen in Behördengebäuden und die Teilnahme protestantischer Ehepartner an der katholischen Kommunion im Einzelfall sorgen für Zerwürfnisse.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) rief die katholische Kirche in der Kommunionsfrage zu mehr Offenheit auf. „Dass Protestanten mit der Kommunion etwas anderes verbinden als Katholiken, unterscheidet uns, aber trotzdem sind wir letztlich eine Christengemeinde, der beide Ehepartner durch das Sakrament der Taufe angehören“, sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe die Hoffnung, dass man sich da annähert.“

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte im Februar entschieden, dass Ehepaare unterschiedlicher Konfessionen im Einzelfall gemeinsam an katholischen Eucharistiefeiern teilnehmen dürfen. Dann kam es jedoch zum Bruch: Sieben Bischöfe wandten sich offen gegen die Entscheidung. Sternberg wertete den jüngsten Appell, eine gemeinsame Lösung zu finden, als „klares Signal zur Stärkung der Bischofskonferenz“. Auf den innerkirchlichen Zwist angesprochen sagte er: „Eine Kirche, in der es nicht auch gelegentlich rumpelt und man streitet, wäre auch keine Kirche, die ich mir vorstellen kann.“

Die Einladung eines AfD-Vertreters zur Teilnahme an einer Diskussion über die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kirche und Religion in Staat und Gesellschaft am Samstag verteidigte Sternberg. Eine Ausladung „böte der Partei nur die Chance, sich als Märtyrer zu inszenieren“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Herne. Ein auf Medikamente angewiesener 12-Jähriger ist in Herne im Ruhrgebiet verschwunden. Der Junge wird seit Freitag vermisst und könnte sich durch häufig auftretende Krampfanfälle verletzen, sagte ein Sprecher der Polizei Bochum am Samstag. Die gesundheitliche Einschränkung sei zwar an sich nicht lebensbedrohlich, es bestehe aber die Gefahr, dass der 12-Jährige stürzt und sich wegen der Krämpfe nicht schützen kann.mehr...

Bochum. Angesichts des sich zuspitzenden Asylstreits der Unionsparteien hat der scheidende nordrhein-westfälische SPD-Chef Michael Groschek der CSU vorgeworfen, Kanzlerin Angela Merkel (CSU) gezielt zu schwächen. „Wenn Horst Seehofer in zehn Tagen noch im Amt ist, ist Merkel im Grunde nur noch Vizekanzlerin von eigenen Gnaden und nicht mehr Kanzlerin dieses Landes“, sagte Groschek am Samstag beim Parteitag der NRW-SPD in Bochum. Die Buchstaben CSU stünden für „chauvinistisch, skrupellos und unverantwortlich“.mehr...

Bochum. Im Asylstreit der Unionsparteien hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der CSU ein Spiel mit dem Feuer und eine Annäherung an die AfD vorgeworfen. „Niemand weiß, wie dieses Spiel ausgeht“, sagte Schulze am Samstag zum Auftakt des Landesparteitags der nordrhein-westfälischen SPD. Die Wortwahl der CSU in der Flüchtlingsthematik sei unmenschlich und unchristlich, die Aussagen hätten rechtspopulistischen Charakter. „Trump heißt in Deutschland Söder“, sagte Schulze. Deutschland brauche eine starke Sozialdemokratie, „um dem Rutsch nach rechts Einhalt zu gebieten“.mehr...

Düsseldorf. Seit Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln versinken die Datenschützer in Nordrhein-Westfalen in einer Flut von Anrufen. „Die Telefone stehen nicht mehr still“, sagte Daniel Strunk, Sprecher der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW (LDI). Täglich nehme der mit nur einer Person besetzte Empfang rund 100 Anrufe zum Thema europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entgegen. In den Tagen rund um den Start der neuen EU-Regeln am 25. Mai seien es sogar 140 Anrufe täglich gewesen.mehr...

Düsseldorf/Bochum. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll der bisher kaum bekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann zum neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Der 40-Jährige ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine als intransparent kritisierte Findungskommission hatte ihn für das Amt vorgeschlagen. Mit Spannung wird erwartet, mit welchem Wahlergebnis die 485 Delegierten Hartmann für sein künftiges Amt ausstatten.mehr...

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...