Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Katholikentags-Debatte mit AfD-Politiker läuft aus dem Ruder

Münster. Die Podiumsdiskussion mit einem AfD-Politiker auf dem Katholikentag war schon vorher umstritten und lief dann äußerst unüblich ab: Es gab lautstarke Verwerfungen im Publikum und eine ungewollte Pause.

Katholikentags-Debatte mit AfD-Politiker läuft aus dem Ruder

Der AfD-Bundestagstagsabgeordnete Volker Münz. Foto: Wolfgang Kumm

Wortgefechte, laute Zwischenrufe und sogar eine Unterbrechung: Beim Katholikentag in Münster ist am Samstag eine Podiumsdiskussion mit einem AfD-Politiker teilweise aus dem Ruder gelaufen. Bereits bei der Vorstellung des AfD-Bundestagsabgeordneten Volker Münz durch einen Einspielfilm rannten Aktivisten in der Messehalle zur Bühne und hielten ein Plakat hoch mit der Aufschrift „Suche Frieden - nicht die AfD - für eine antifaschistische Kirche“. Der Moderator bat die Demonstranten, den Raum zu verlassen oder die Veranstaltung auf ihren Plätzen zu verfolgen. Erst wenig später konnte die Diskussionsrunde fortgesetzt werden.

Insgesamt herrschte bei der schon vorher umstrittenen Veranstaltung - der einzigen offiziellen mit einem AfD-Politiker beim 101. Katholikentag - eine äußerst angespannte Atmosphäre. Immer wieder wurden einige der sechs Politiker oder Moderator Thomas Arnold aus Dresden auf der Bühne von Zwischenrufen unterbrochen. Vertreter von Union, SPD, Grünen, Linken und FDP arbeiteten sich bei der Diskussionsrunde zum Thema „Kirche und Religion in Staat und Gesellschaft“ größtenteils an AfD-Positionen und Münz ab, der mit umstrittenen Aussagen sowohl lautstarke Ablehnung als auch Zustimmung aus Teilen des Publikums erntete.

Allerdings betonte Münz, sich nicht alle Aussagen der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke oder André Poggenburg zu eigen machen zu wollen. Er könne nicht „für alle Menschen in meiner Partei den Kopf hinhalten“, sagte der AfD-Abgeordnete auf eine entsprechende Frage. „Messen Sie mich an meinen Aussagen, messen Sie meine Partei an den Aussagen im Grundsatzprogramm, im Parteiprogramm.“ Die AfD vertrete das christliche Menschenbild. Mit Blick auf die Flüchtlingsthematik sagte Münz: „Wenn es darum geht, Menschen zu helfen, dann müssen wir verantwortungsethisch handeln und nicht gesinnungsethisch.“

Poggenburg hatte in einer Rede die in Deutschland lebenden Türken pauschal als „Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“ verunglimpft. Höcke hatte im Vorjahr bei weiten Teilen der Bevölkerung für Empörung gesorgt, als er unter anderem mit Blick auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin gesagt hatte: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz beklagte eine „gesellschaftliche Rechtsentwicklung“ in Deutschland, die auch mit der AfD zu tun habe. Die AfD dulde Rechtsausleger wie Höcke und Poggenburg in ihren Reihen, dazu müsse sich auch Münz klar bekennen. „Es ist absolut absurd, sich als der Wolf im Schafspelz hier hinzustellen, als wenn Sie mit all dem nichts zu tun hätten“, sagte Buchholz. Durch die AfD drohten „dunkelste Zeiten“, die Partei habe allenfalls eine „bürgerliche Fassade“, rücke aber „Schritt für Schritt weiter nach rechts“.

Münz warf den anderen Parteien mit Blick auf die Flüchtlingsdebatte vor, „für Anschläge, Messerstechereien und Vergewaltigungen“ mitverantwortlich zu sein. Er begründete das damit, dass Union, SPD, Grüne, Linke und FDP allesamt „in irgendeiner Form“ in Regierungsverantwortung in den Bundesländern und im Bund seien. „Sie laden Schuld auf sich, Sie haben Schuld auf sich geladen“, sagte Münz. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Hirte entgegnete, es sei „unchristlich“, alle pauschal abzuwerten. Die SPD-Politikerin Kerstin Griese warf der AfD vor, Probleme immer nur zu beschreiben, zu schüren oder zu verschärfen, anstatt über Lösungen zu reden.

Um die Mittagzeit hatten Hunderte Menschen in Münster gegen die Teilnahme der AfD am Katholikentag protestiert. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hatte den Schritt dagegen im Vorfeld verteidigt. Eine Ausladung „böte der Partei nur die Chance, sich als Märtyrer zu inszenieren“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Natürlich muss ganz Europa Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen.“ Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse mussten Polizisten auf der Autobahn 31 mehr als einen Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle laufen. Am Donnerstagnachmittag geriet nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ursache für den Brand war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.mehr...