Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kaum Verkehrsprobleme nach Tornado am Niederrhein

Viersen. Nach dem Wirbelsturm bei Viersen am Niederrhein sind die Straßen und Schienen am Donnerstagmorgen weitestgehend frei. Auf der Autobahn 61 rolle der Verkehr, es gebe keine Sperrungen mehr, erklärte die Polizei. Demnach sind lediglich drei Ortsstraßen noch nicht wieder befahrbar. Noch am späten Mittwochabend sei die Bahnstrecke von Mönchengladbach ins niederländische Venlo wieder freigegeben worden, erklärte die Deutsche Bahn.

Kaum Verkehrsprobleme nach Tornado am Niederrhein

Ein Tornado zieht über eine Gartenanlage im Raum Viersen am Niederrhein hinweg. Foto: Ralf Nowak

Der Tornado, der am Mittwochabend über mehrere Ortschaften gefegt war, deckte etwa 40 bis 50 Häuser ab, rund 150 Menschen sind von den Schäden betroffen. Es gab zwei Verletzte: einen Feuerwehrmann und einen Autofahrer. Besonders wütete der Tornado im Viersener Stadtteil Boisheim. Am Donnerstagmorgen sollten die Aufräumarbeiten weitergehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal. Für eine Beute von zehn Cent sollen Kinder und Jugendliche in Wuppertal einen Zwölfjährigen überfallen und ausgeraubt haben. Das Trio habe dem Jungen ins Gesicht geschlagen und sei mit der Beute getürmt, berichtete eine Polizeisprecherin am Montag. Polizisten hätten die mutmaßlichen Räuber kurz darauf stellen können und zur Polizeiwache mitgenommen. „Abzocken ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Raubstraftat“, warnte die Polizeisprecherin. Bei den Verdächtigen handele es um zwei strafunmündige Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren sowie ein Mädchen im Alter von 16 Jahren.mehr...

Düsseldorf. Für angehende Grundschullehrer gibt es künftig in Nordrhein-Westfalen mehr Studienplätze. Die Zahl der Bachelor-Studienplätze für das Grundschullehramt werde zum kommenden Wintersemester um rund 340 auf insgesamt 2220 erhöht, teilte das NRW-Wissenschaftsministerium am Montag mit. Die Landesregierung reagiere damit auf die jüngste Lehrerbedarfsprognose für NRW. Demnach werden allein an den Grundschulen in den nächsten zehn Jahren rund 3400 Lehrer fehlen.mehr...

Eschweiler. Drei unbekannte Jugendliche haben am frühen Sonntagnachmittag eine auf ihrem Rollator sitzende Rentnerin überfallen. Nach Angaben der Polizei hatte sich die 73-jährige Frau auf ihren Rollator gesetzt, um eine Pause zu machen, als das Trio auf Fahrrädern angefahren kam. Einer der Jugendlichen riss die Handtasche von der Schulter der Seniorin. Darin waren laut Polizei nur fünf Euro. Die 73-Jährige wurde leicht verletzt. Die Fahndung der Polizei in Eschweiler bei Aachen blieb zunächst erfolglos.mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach und Trainer Dieter Hecking werden vor der neuen Saison keine Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung führen. Das bestätigte der Club auf dpa-Anfrage. „Unser Sommerthema ist nicht Dieters Vertrag, sondern die Frage, welche Schlüsse wir aus der vergangenen Saison ziehen und mit welchen Maßnahmen wir in die neue Saison gehen“, sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag). Mögliche Gespräche sollen nach Angaben des Vereins im Verlauf der kommenden Saison stattfinden.mehr...

Istanbul/Essen. Bei der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl ist die Beteiligung unter den in NRW lebenden Türken vergleichsweise hoch. Im Einzugsbereich des Konsulats Essen lag die Wahlbeteiligung bis Sonntag mit 54,5 Prozent bundesweit am höchsten, wie aus Statistiken der Wahlkommission vom Montag hervorgeht.mehr...

Bonn. Manfred Rekowski, ranghöchster Vertreter der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Bedeutung und Möglichkeiten von Genossenschaften betont. „In Genossenschaften schlummert viel Potenzial“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland am Montag laut einer Pressemitteilung in Bonn. Mit einem bis zum Dienstag dauernden Kongress zum 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) erinnert die Landeskirche an den Genossenschaftsgründer und christlichen Sozialreformer.mehr...