Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein schöner Anblick

10.07.2018
Kein schöner Anblick

Die Gedenkstätte liegt an der Marler Straße in Hamm-Bossendorf.wolter © Foto Jürgen Wolter

Von Jürgen Wolter

Hamm-Bossendorf. Es liegt etwas versteckt an der Marler Straße in Hamm-Bossendorf: Das Ehrenmal, das dort an die Opfer der Weltkriege erinnert, befindet sich in keinem guten Zustand mehr.

Solche Gedenkstätten werden errichtet, um an bestimmte Ereignisse zu erinnern. Oftmals, so wie auch in Hamm-Bossendorf, sind dort die Namen der Opfer in den Stein eingraviert, die in Kriegen ums Leben gekommen sind. Hier sind es die Toten des Ersten und Zweiten Weltkriegs. Außerdem sind Namen von Kanalarbeitern in Hamm-Bossendorf zu lesen, die dort von deutschen Soldaten erschossen worden sind.

Ein solches Mahnmal dient dazu, die Erinnerung an diese schrecklichen Ereignisse wach zu halten, damit so etwas nicht noch einmal passiert. An bestimmten Tagen, wie dem Volkstrauertag, wird dort zur Erinnerung an die Toten ein Kranz niedergelegt.

Das Mahnmal in Hamm-Bossendorf ist aber inzwischen von Wind und Regen so ausgewaschen, dass man viele Namen gar nicht mehr lesen kann. Die Rückwände sind sehr dunkel geworden und die Fundamente bröckeln schon. Deshalb will die Stadt Haltern in den Sommerferien einige Schäden reparieren.

Lesen Sie jetzt