Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Keine Erkenntnisse über Störung durch Kopftücher

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat keine Daten, wie viele muslimische Mädchen in Kindergärten oder Schulen ein Kopftuch tragen. Sie hat auch keine Erkenntnisse, in wie vielen Fällen das Kopftuch Anlass für eine Störung des Schulfriedens gewesen ist. Das räumte NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage aus der Grünen-Landtagsfraktion ein. Schon 2011 habe aber eine Studie im Auftrag der NRW-Regierung nachgewiesen, dass das Kopftuch in NRW auch schon von Mädchen im Alter von bis zu zehn Jahren getragen werde, teilte er mit.

Keine Erkenntnisse über Störung durch Kopftücher

Eine Schülerin mit Kopftuch meldet sich im Unterricht. Foto: Oliver Berg/Archiv

Die Landesregierung prüft ein Kopftuchverbot für Mädchen, die jünger als 14 Jahre und damit noch nicht religionsmündig sind. Letztlich gehe es dabei um eine „Güterabwägung zwischen dem Kindeswohl und dem religiösen Erziehungsrecht der Eltern“, erläuterte Stamp.

Dies schließe die Frage ein, „ob kopftuchtragende Mädchen die gleichen Entwicklungschancen haben wie Mädchen, die kein Kopftuch tragen“. Am Ende der Prüfung sei zu entscheiden, ob eine gesetzliche Regelung gerechtfertigt oder sogar zwingend sei.

Auf die Frage der Grünen, ob auch Verbote anderer religiöser Symbole geprüft würden, antwortete der Minister, es gehe nicht um Symbole, sondern um die freie Entfaltung und Entwicklung des Kindes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Normalerweise beginnt die Getreideernte erst im Juli. Doch dieses Jahr wird es wohl früher losgehen: Schon kommende Woche werden die Landwirte voraussichtlich mit dem Abernten ihrer Felder beginnen. Die Trockenheit hat das Getreide schneller reifen lassen.mehr...

Köln. Nach einer Messerstecherei ist es am Donnerstagabend in Köln ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein 48-jähriger Tatverdächtiger hatte sich danach Zugang zu einem Wohnhaus verschafft und dort verschanzt, wie die Polizei am Freitag auf Nachfrage mitteilte. Das Spezialeinsatzkommando nahm den Mann in einem Großeinsatz fest. Die genauen Tathergänge und Hintergründe werden noch ermittelt. Zuvor hatten der „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...