Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kershaw: Merkel soll Macrons EU-Reformpläne unterstützen

Aachen. Nächste Woche wird Frankreichs Präsident Macron in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Die Karlsmedaille geht an den Historiker Ian Kershaw. Der hat eine klare Botschaft an Kanzlerin Merkel.

Kershaw: Merkel soll Macrons EU-Reformpläne unterstützen

Historiker Ian Kershaw. Foto: Oliver Berg

Der britische Historiker Sir Ian Kershaw hat an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) appelliert, die EU-Reformpläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu unterstützen. „Ich hoffe sehr, dass Deutschland mitmacht, ich hoffe sehr, dass sich Macron mit seinen Reformplänen durchsetzt“, sagte der 75 Jahre alte Kershaw am Donnerstag in Aachen der Deutschen Presse-Agentur. „Die Chance könnte sonst vertan werden.“

Kershaw erhielt im Aachener Rathaus die Karlsmedaille für europäische Medien. Nächste Woche wird Macron dort mit dem Karlspreis ausgezeichnet, auch Merkel wird zu dieser Gelegenheit sprechen. Macron hat weitreichende Ideen für die Stärkung des Zusammenhalts der EU entwickelt.

„Es liegt vor allem an Deutschland, diese Initiative von Macron aufzugreifen“, sagte Kershaw. Daneben sei eine Stärkung der europäischen Identität erforderlich. Schüleraustausch und Städtepartnerschaften seien vielfach eingeschlafen und müssten unbedingt wieder aufgenommen werden. „Sonst bleibt Europa abstrakt und wird nur mit den trockenen Institutionen in Brüssel verbunden“, sagte Kershaw. „Man muss die EU von Grund auf erneuern und nicht nur von oben.“

Kershaw, einer der renommiertesten Experten für die Geschichte des Nationalsozialismus, ist ein profilierter EU-Befürworter und Brexit-Kritiker. Für die nächsten Monate sagte er heftige Debatten im britischen Unterhaus über das künftige Verhältnis zur EU voraus. „Das fängt jetzt schon mit der Frage einer Zollunion an.“ Irgendwann müsse es eine Abstimmung dazu geben. „Wenn Labour nahezu geschlossen und dazu noch die sonstigen Oppositionsparteien gegen die Regierung stimmen und dann noch 20 Abgeordnete von den Konservativen, dann wird die Regierung die Abstimmung verlieren.“ In diesem Fall sei vieles vorstellbar, selbst ein zweites Referendum. „Es ist nicht wahrscheinlich, aber es ist möglich“, sagte Kershaw.

Mit der Karlsmedaille werden Menschen und Institutionen aus dem Medienbereich ausgezeichnet, die in besonderer Weise zur europäischen Einigung und zur Herausbildung einer europäischen Identität beigetragen haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul/Essen. Kann Erdogan die Präsidenten- und Parlamentswahl für sich entscheiden? Das hängt auch von den Wählern in NRW ab. Nun endet die Möglichkeit zur Stimmabgabe in Deutschland.mehr...

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...

Duisburg. Festgefahren auf einer Sandbank: Ein Tankschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg - und der Wasserstand sinkt. Jetzt soll ein anderes Schiff einen Teil der Ladung aufnehmen. Das Tankschiff hat Natronlauge geladen, knapp 1200 Tonnen.mehr...

Recklinghausen. Ein 18-Jähriger ohne Führerschein hat bei einer Flucht vor dem Zoll eine Massenkarambolage auf der A2 ausgelöst. Der Flüchtige, ein Zollfahnder und drei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei Münster am Montagabend mitteilte.mehr...

Sankt Augustin. Bei einem Verkehrsunfall in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein Kind. Drei Autos waren am Montagabend an der Kollision beteiligt, nachdem ein 29 Jahre alter Autofahrer Polizeiangaben zufolge vermutlich eine rote Ampel missachtet hatte. Im Auto des 29-Jährigen wurden neben dem Fahrer auch dessen Ehefrau und ein vierjähriges Kind schwer verletzt. In einem ebenfalls an dem Unfall beteiligten Fahrzeug erlitt ein 69 Jahre alter Mann schwere Verletzungen. Zwei weitere Menschen verletzten sich leicht.mehr...

Köln. Erneut hat es in Köln einen schweren Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Am Montagabend sei eine ältere Dame an der Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Straße im Stadtteil Longerich von einer Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei. Die 1924 geborene Fußgängerin habe Kopfverletzungen und ein Trauma erlitten. Unklar sei noch, wie die Ampel geschaltet war, als sie die Straße überquerte. Unklar war zunächst auch, ob es in der Bahn Verletzte gab.mehr...