Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kevin Hart erpresst - Mann vor Gericht

Los Angeles. Nach einem Erpressungsversuch hat sich der US-Schauspieler an die Öffentlichkeit gewandt. Jetzt muss sich der mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten. Ihm drohen mehrere Jahre Gefängnis.

Kevin Hart erpresst - Mann vor Gericht

Ein Seitensprung hat Kevin Hart zum Ziel eines Erpressers gemacht. Foto: Joe Castro/AAP

Nach einem Erpressungsversuch gegen den US-Schauspieler Kevin Hart (38, „Jumanji: Willkommen im Dschungel“) muss sich ein Mann in Kalifornien vor Gericht verantworten.

Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft ist der 41-Jährige wegen versuchter Erpressung durch einen Drohbrief am Mittwoch angeklagt worden. Im Falles eines Schuldspruchs drohen dem Täter bis zu vier Jahre Gefängnis.

Der Mann soll im vorigen August mit der Veröffentlichung eines Sex-Videos gedroht haben. Laut Anklage forderte er von Hart eine Geldsumme in ungenannter Höhe. 

Mit einem Instagram-Video hatte Hart im September seine Familie öffentlich um Verzeihung für einen Seitensprung gebeten, der ihn nach eigenen Worten zum Ziel einer Erpressung gemacht habe. Harts zweite Frau Eniko Parrish war damals hochschwanger, im November brachte sie einen Jungen zur Welt. Hart hat bereits zwei Kinder aus einer früheren Ehe.

Der Schauspieler und Comedian wurde unter anderem mit Filmen wie „Ride Along“, „Der Knastcoach“ oder „Central Intelligence“ bekannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Alice Schwarzer hat sich immer sehr bedeckt gehalten, wenn es um ihr Privatleben ging. Doch jetzt hat sie ganz überraschend verkündet: Ich hab geheiratet! Sie verrät auch, warum sie ihre Liebe gerade jetzt öffentlich macht.mehr...

New York. „Ich sollte das Aushängeschild der #MeToo-Bewegung sein“, sagte der US-Regisseur in einem Interview. Zugleich wies er erneut Anschuldigungen zurück, seine Tochter Dylan Farrow im Alter von sieben Jahren sexuell missbraucht zu haben.mehr...

Washington. Über drei Wochen hat man die First Lady nach einer OP nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Das hat zu allerlei Spekulationen geführt. Jetzt hat sich Melania Trump zurückgemeldet - und den Medien die Leviten gelesen.mehr...