Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kevin Hart hält niesende Gäste vom Baby fern

Los Angeles. Eigentlich war ein großes Fest geplant: Doch nachdem er Vater geworden ist, will Komiker Kevin Hart Thanksgiving nun im kleinen Kreis feiern.

Kevin Hart hält niesende Gäste vom Baby fern

Die Fürsorge von Eniko Parrish and Kevin Hart gilt ganz dem Baby. Foto: Mike Nelson

Der Schauspieler und junge Vater Kevin Hart (38, „Der Knastcoach“) plant nach eigenen Worten in diesem Jahr ein ruhiges Erntedankfest im kleinen Kreis.

„Wir hatten Pläne für ein großes Festmahl, aber wir wollen jetzt doch nicht so viele Leute um unser Baby herum haben“, sagte der 38-Jährige dem Magazin „US Weekly“. Momentan würden einfach zu viele Leute niesen und ihre Hände dann überall abwischen.

Harts Ehefrau Eniko Parrish hatte in der Nacht zum Dienstag ihren ersten gemeinsamen Sohn Kenzo Kash auf die Welt gebracht. Der Schauspieler hat schon zwei Kinder aus seiner ersten Ehe.

„Dieses Jahr wird es ganz intim, nur wir und der Truthahn“, sagte der Komiker. Das Erntedankfest - Thanksgiving - ist in den USA ein staatlicher Feiertag, der jedes Jahr am vierten Donnerstag im November begangen wird.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Schauspieler Til Schweiger gibt bekannt, sich einer Hüft-OP unterzogen zu haben. Zuvor hatte er Journalisten, die ihn auf seine Krücken angesprochen hatten, mit ausgedachten Erklärungen veräppelt.mehr...

Los Angeles. Für ihre etwas eigenwillige Interpretation der US-Hymne beim NBA-Allstar-Spiel erntete Fergie viel Spott. Für die Sängerin selbst offenbar überraschend: Sie habe nur „etwas Besonderes“ ausprobieren wollen.mehr...

Bad Vilbel. Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe Wertschätzung vieler Menschen des Erreichten.mehr...