Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Kicker“: Robben nicht nach Madrid - Alaba trainiert wieder

Madrid. Die Chancen für einen Einsatz der Stammkräfte Javi Martínez und David Alaba im Alles-oder-nichts-Spiel des FC Bayern München gegen Real Madrid sind gestiegen.

„Kicker“: Robben nicht nach Madrid - Alaba trainiert wieder

Ob Arjen Robben für den FC Bayern bei Real Madrid spielen kann, ist mehr als fraglich. Foto: Andreas Gebert

Arjen Robben fehlt nach Informationen des „Kicker“ dagegen in der entscheidenden Partie um den Einzug ins Endspiel der Champions League am Dienstag (20.45 Uhr). Der 34 Jahre alte Holländer trainierte auf dem Vereinsgelände nur individuell im Leistungszentrum.

Robben musste beim 1:2 im Hinspiel am vergangenen Mittwoch schon nach wenigen Minuten ausgewechselt werden. Er hat Oberschenkelbeschwerden. „Bei Arjen muss man abwarten. Er muss signalisieren, ob es geht“, sagte Trainer Jupp Heynckes nach dem 4:1 der Bayern in der Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt. Der „Kicker“ meldete am Sonntagabend indes, der Offensivspieler werde nicht mit nach Madrid reisen.

Im Heimspiel am Samstag hatten auch Mittelfeldspieler Martínez und Außenverteidiger Alaba gefehlt. Vor der Abreise nach Madrid konnten beide Leistungsträger die Übungseinheit aber komplett absolvieren. Der Österreicher Alaba sieht sich „auf einem guten Weg bis zum Spiel am Dienstag“, wie er auf der Internetseite des Rekordmeisters berichtete: „Ich werde natürlich weiterhin alles geben, dass dieser Weg so weitergeht.“

Alaba hat zuletzt wegen muskulärer Probleme, die vom Rücken kommen, mehrfach pausieren müssen. Der Spanier Martínez hatte im Hinspiel gegen Real eine Schädelprellung erlitten. Die gegen Frankfurt geschonten Offensivakteure Robert Lewandowski, Thomas Müller, Franck Ribéry und James Rodríguez trainierten ebenfalls voll.

Heynckes wird auch in der Innenverteidigung eine Umstellung vornehmen müssen. Für den gegen Real verletzten Weltmeister Jérôme Boateng wird neben Mats Hummels Nationalteamkollege Niklas Süle verteidigen.

„Ich versuche, das Beste zu geben für die Mannschaft. Ich hoffe, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann, dass wir ins Finale einziehen“, sagte der 22 Jahre alte Süle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Der FC Liverpool muss für den Rest der Saison auf Verteidiger Joe Gomez verzichten. Wie der Verein bekanntgab, wird der 20 Jahre alte englische Nationalspieler nach einer Operation am Sprunggelenk wochenlang ausfallen.mehr...

Nyon. James Pallotta muss als Präsident der AS Rom nach seiner harschen Kritik an Schiedsrichter-Entscheidungen beim Ausscheiden seines Teams in der Champions League gegen den FC Liverpool eine Strafe befürchten. Die UEFA wirft dem 60-Jährigen „ungebührliches Verhalten“ vor.mehr...

München. Bundes-Torwarttrainer Andreas Köpke hat vor überzogener Kritik an Bayern-Keeper Sven Ulreich nach dessen Patzer im Champions-League-Halbfinale bei Real Madrid gewarnt.mehr...