Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kiel darf bei Aufstieg in eigenem Stadion spielen

Kiel. Ob der Aufstieg klappt, ist noch ungewiss. Wenn Kiel es schafft, darf Holstein aber im eigenen Stadion gegen Bayern München und Co. ran.

Kiel darf bei Aufstieg in eigenem Stadion spielen

Bei einem möglichen Aufstieg dürfte Holstein Kiel in ihrem Holstein-Stadion spielen. Foto: Frank Molter

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel darf im Falle eines Aufstieges in die 1. Bundesliga doch in seinem eigenen Stadion spielen.

Die Deutsche Fußball Liga erteilte dem Tabellen-Dritten der 2. Liga eine Ausnahmegenehmigung, die an Auflagen geknüpft ist.

„Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung“, teilte Kiels Präsident Steffen Schneekloth via Twitter mit. „Nun gilt es aber erst einmal, sich voll und ganz auf die beiden Relegationsspiele morgen in Wolfsburg und am Pfingstmontag bei uns in Kiel zu konzentrieren.“

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) lobte die Möglichkeit, im Holstein-Stadion Bundesligapartien austragen zu dürfen. „Das ist eine großartige Entscheidung“, sagte er. Finanzierungszusagen von der Landesregierung für einen Ausbau des Stadions gebe es aber nicht.

Der DFL zufolge hat Holstein Kiel umfangreiche Zusagen gemacht. Zuvor hatte die DFL eine Ausnahmegenehmigung noch abgelehnt. Der Lizenzierungsausschuss der DFL befasste sich nun aber noch einmal mit neuen Unterlagen, die Kiel kurzfristig eingereicht habe. Unter anderem wolle der Club bis Ende Oktober durch eine Zusatztribüne die erforderliche Kapazität von 15.000 Zuschauerplätzen im Holstein-Stadion ermöglichen. Im kommenden Sommer solle eine neue Tribüne vollständig fertiggestellt sein. Dann könne das Stadion 18 400 Menschen fassen und 9060 Sitzplätze beinhalten.

Gefordert sind in der 1. Bundesliga Plätze für 15.000 Zuschauer, 8000 davon müssen Sitzplätze sein. Derzeit hat das Kieler Stadion eine Kapazität für etwa 11.000 Besucher.

Wenn die Norddeutschen die angekündigten Maßnahmen nicht umsetzen, kann die DFL die Ausnahmegenehmigung wieder entziehen. Deshalb muss Kiel ein Ausweichstadion benennen, in dem es auch in der Bundesliga spielen könnte. Unter anderem soll der Club Baupläne, Baugenehmigungen und ein Finanzierungskonzept nachweisen.

Holstein Kiel, das erst im Vorjahr in die 2. Liga aufgestiegen war, spielt am Donnerstag (20.30 Uhr) das Hinspiel in der Relegation gegen Wolfsburg, den Tabellen-16. der Bundesliga. Das Rückspiel findet am Pfingstmontag (20.30 Uhr) in Kiel statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fürth. Julian Green wechselt nach einem Leihgeschäft dauerhaft vom VfB Stuttgart zur SpVgg Greuther Fürth. Der US-Stürmer unterschrieb beim fränkischen Zweitligisten einen Zweijahresvertrag, wie bekanntgegeben wurde.mehr...

Berlin. Fußball-Zweitligist Union Berlin hat Torwart Rafal Gikiewicz von Erstligaclub SC Freiburg verpflichtet. Der 30 Jahre alte Pole erhält bei dem Hauptstadt-Team einen Vertrag bis Sommer 2020, wie Union mitteilte.mehr...

Frankfurt/Main. Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln ist vom Deutschen Fußball-Bund wegen des Fehlverhaltens seiner Fans in zwei Fällen mit einer Geldstrafe von 24.000 Euro belegt worden.mehr...

Kasan. Gotoku Sakai hat im WM-Quartier der japanischen Fußball-Nationalmannschaft in Russland noch einmal erklärt, warum er trotz des Bundesliga-Abstiegs beim Hamburger SV bleibt. „Ich liebe die Stadt Hamburg und den Verein“, sagte der Nationalspieler und HSV-Kapitän in Kasan.mehr...

Berlin. Fußball-Zweitligist Union Berlin hat den schwedischen Stürmer Sebastian Andersson vom Absteiger 1. FC Kaiserslautern als ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentiert.mehr...