Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kind betont: Angebot zur Heldt-Beförderung besteht weiter

Sinsheim. Das Angebot der Beförderung zum Geschäftsführer bei Fußball-Bundesligist Hannover 96 gilt für Horst Heldt weiterhin. Das betonte Clubchef Martin Kind vor dem Spiel am Freitag bei 1899 Hoffenheim trotz des abgelehnten Wechselwunsches von Heldt.

Kind betont: Angebot zur Heldt-Beförderung besteht weiter

Hannovers Vereinspräsident Martin Kind (l) ist um ein normales Verhältnis zum wechselwilligen 96-Manager Horst Heldt bemüht. Foto: Daniel Reinhardt

„Den Vertragsinhalt haben wir umfassend mit ihm diskutiert und abgestimmt, und vom Grundsatz bleibt dieses Angebot bestehen“, sagte Kind dem Fernsehsender Sky Sport News HD. „Er hat ihn nicht ausgeschlagen, sondern ihn nicht unterschrieben, weil er im Hinterkopf sicher über diesen möglichen Wechsel sehr intensiv nachgedacht hat.“

Bevor wieder über die Beförderung gesprochen werde, wünscht sich Kind aber zunächst eine Beruhigung der Lage. Heldt war mit dem Wunsch an 96 herangetreten, den Club in Richtung VfL Wolfsburg zu verlassen. Angesichts des noch bis 2020 laufenden Vertrages in Hannover hatte Kind dafür aber eine Ablöse verlangt, die in Höhe von rund fünf Millionen Euro gelegen haben soll. Der VfL war indes nicht bereit dazu, dies zu bezahlen.

Obwohl Heldt bereits zum zweiten Mal in dieser Saison versucht hat, Hannover zu verlassen, will Kind normal mit seinem Sportchef weiterarbeiten. Im vergangenen Jahr wollte Heldt zu seinem Heimatclub 1. FC Köln wechseln. Auch das hatte sich zerschlagen. In der Folge sollte Heldt bei 96 gar zum Geschäftsführer aufsteigen. Einen ihm vorliegenden Vertrag hatte Heldt wegen der Gespräche mit Wolfsburg, das aktuell Sportdirektor Olaf Rebbe freistellte, allerdings nicht unterschrieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Bayern Münchens Stürmer Sandro Wagner hat sich nach dem verlorenen Pokal-Finale den nächsten Rüffel von Vereinspräsident Uli Hoeneß innerhalb von wenigen Tagen abgeholt.mehr...

Wolfsburg. Kölns ehemaliger Boss Schmadtke übernimmt zur neuen Saison in Wolfsburg. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Der Funktionär soll seinen Job beim geretteten Bundesligisten ab 1. Juli antreten.mehr...

Leipzig. Keine Spur von Trennungsschmerz. Leipzigs ehemaliger Trainer Ralph Hasenhüttl bereut es nicht, seinen Vertrag bei RB aufgelöst zu haben. Er räumt in einem Interview aber auch eigene Fehler ein. Seine Zukunft? Erstmal Durchatmen. Die Zeit werde zeigen, was kommt.mehr...

Kiel. Der VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga, Holstein Kiel in der 2. Liga. Die Sieger wollen aber nicht feiern, die Verlierer nicht nur trauern. Am Ende gibt es nicht nur höfliche Worte.mehr...