Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kind wirft 50+1-Befürwortern Planlosigkeit vor

Berlin. Martin Kind hat seinen Kritikern in der 50+1-Debatte Planlosigkeit und mangelnde Weitsicht vorgeworfen.

Kind wirft 50+1-Befürwortern Planlosigkeit vor

Streitbarer 96-Präsident: Martin Kind. Foto: Peter Steffen

„Es handelt sich nicht um massiven Widerstand, jedoch um lautstarken Widerstand. Sie lehnen den Weg bei Hannover 96 ab, haben aber kein eigenes Konzept dagegengestellt, über das man seriös diskutieren kann“, sagte der Präsident vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 dem Wirtschaftsnachrichtenportal Business Insider.

Er denke, es handele sich hier „um eine Kulturfrage des Fußballs und eine Machtfrage. Sicher geprägt durch Angst vor Veränderungen“, fügte Kind hinzu. Er unterstrich, dass die Bundesligavereine unter wettbewerbsgleichen Bedingungen die Herausforderung annehmen müssten, um national und international wettbewerbsfähig zu sein.

Kind übte Kritik auch an BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, der sich für den Erhalt der 50+1-Regel einsetzt. „Mich überrascht die Position von Herrn Watzke. Borussia ist eine börsenorientierte Kapitalgesellschaft. Herr Watzke als Geschäftsführer wird durch Dortmund e.V. berufen. Nach meiner Sicht hat er jedoch die Vorgaben des Aufsichtsrates der KGaA zu beachten. Eine schwierige Haltung von ihm“, monierte Kind.

Laut der 50+1-Regel müssen die Stammvereine die Mehrheit von 50 plus einer Stimme in den ausgelagerten Kapitalgesellschaften halten. Dadurch soll der Einfluss von Investoren begrenzt werden. Kind will dennoch bei 96 die Mehrheit übernehmen und begründet dies mit seinem langjährigen Engagement von mehr als 20 Jahren bei den Niedersachsen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet.mehr...

Rostow am Don. Uruguay und Russland haben als erste Teams den Sprung ins WM-Achtelfinale geschafft. Die Südamerikaner bezwangen Saudi-Arabien mit 1:0.mehr...

Nürnberg. Der 1. FC Nürnberg hat Mittelfeld-Allrounder Eduard Löwen für die nächsten Spielzeiten an sich gebunden. Der 21-Jährige unterschrieb beim Fußball-Bundesligisten einen langfristigen Vertrag, wie der Verein bekanntgab.mehr...

St. Petersburg. WM-Gastgeber Russland hat auch im zweiten WM-Spiel für Aufsehen gesorgt. Die Fans träumen bereits von weiteren Erfolgen. In Ägypten wird derweil über den Trainer diskutiert. Der Superstar ist frustriert.mehr...