Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kinder erkennen Werbung erst ab sieben Jahren

Hamburg. Viele Erwachsene schauen bei Werbeanzeigen im Netz kritisch hin. Diese Skepsis erlernen Kinder erst mit der Zeit. Die Medienanstalt Hamburg erklärt, wie Kinder mit fünf, sieben und zehn Jahren auf Reklame reagieren.

Kinder erkennen Werbung erst ab sieben Jahren

Werbung ist für kleine Kinder nicht leicht von anderen Inhalten zu unterscheiden. Foto: Hans-Jürgen Wiedl

Kinder surfen im Internet anders als Erwachsene: Sie klicken schneller und öfter und stoßen dabei auf Werbung, die nicht immer leicht zu erkennen ist, erläutert die Medienanstalt Hamburg.

- ab fünf Jahren: Ab diesem Alter sind Kinder häufiger auch mal allein im Netz unterwegs. In dieser Altersgruppe haben sie grundsätzlich noch kein Verständnis von Werbung. Sie können deshalb Werbung und redaktionelle Inhalte nicht richtig voneinander unterscheiden.

- ab sieben Jahren: Viele Kinder erkennen Werbung im Internet. Sie lernen, dass Werbung ihnen etwas verkaufen will. In diesem Alter wählen Kinder schon bewusst bestimmte Artikel aus.

- ab zehn Jahren: Erst ab etwa zehn bis elf Jahren hinterfragen Kinder Werbeaussagen kritischer. Sie sind noch besser in der Lage, sie von redaktionellen Inhalten zu unterscheiden. Meist verstehen sie auch Taktiken und Anreize, mit denen Werbung arbeitet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim. Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Fürth. Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den Nachwuchs auf eine solche Situation vorbereiten können.mehr...

Lüneburg. Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: „Bitte, bitte kauf mir das!“: Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. Aber bei Spielzeug ist weniger oft mehr.mehr...

Hannover. Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.mehr...

Münster. Weil Eltern Angst um ihre Tochter haben, soll sie nicht zur Schule laufen. Doch die Stadt weigert sich, die Kosten für den Bus zu übernehmen. Die Gerichte sind sich nicht einig, ab wann ein Schulweg als gefährlich gilt.mehr...

Leipzig. Kinder lieben es, Spiele und Videos auf dem Smartphone und Computer zu spielen und zu sehen. Doch Eltern sollten den Kleinen das nicht bedenkenlos erlauben. Das zeigt eine Studie.mehr...