Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Erzieherinnen wegen Missbrauch vor Gericht

Kinder gefesselt, geschlagen und Mund zugeklebt

Koblenz Sie sollen Kinder an Stühle gefesselt, ihnen den Mund zugeklebt und sie geschlagen haben. Jetzt stehen vier Ex-Erzieherinnen in Koblenz vor einem Gericht. Der Vorwurf: Missbrauch.

Kinder gefesselt, geschlagen und Mund zugeklebt

In einem Kindergarten sollen drei ehemalige Erzieherinnen Kinder missbraucht haben. Eine vierte Angeklagte soll die Taten nicht verhindert haben. Foto: dpa

Vier wegen mutmaßlicher Misshandlungen ihrer kleinen Schützlinge angeklagte ehemalige Erzieherinnen haben beim Prozessauftakt in Koblenz geschwiegen. Nur eine Verteidigerin, Sandra Karduck, wies die Vorwürfe gegen ihre Mandantin am Dienstag vor dem Landgericht ausführlich zurück.

Die Anwältin sprach von einer Hexenjagd und einer Kampagne, die eine „bestimmte Person“ losgetreten habe. Damit bezog sich Karduck wohl auf eine Mutter. Zudem verwies sie auf frühere Verfahren wegen Kindesmisshandlung, die mit Freisprüchen geendet hätten.

Fall hat bundesweit für Schlagzeilen gesorgt

Betroffene Eltern hatten lange auf den Koblenzer Prozess gewartet. Die mutmaßlichen Vorkommnisse in einem Kindergarten in Antweiler (Rheinland-Pfalz) waren schon vor rund fünf Jahren bundesweit in die Schlagzeilen gekommen.

Staatsanwältin Daniela Knoop-Kosin warf drei Angeklagten Misshandlungen zwischen Februar 2012 und November 2013 vor. Die vierte Frau habe die Taten nicht verhindert.

Angeklagte befinden sich noch immer auf freiem Fuß

Die Erzieherinnen sollen unruhige Kinder an ihren Stuhl gefesselt oder in zu kleine Hochstühle gequetscht haben. Sie sollen auch Kindern den Mund zugeklebt haben. Kinder, die ihr Essen ausgespuckt hätten, sollen in abgedunkelte Räume gesperrt, geschlagen oder anderweitig gezwungen worden sein, das Essen erneut in den Mund zu nehmen und herunterzuschlucken.

Knoop-Kosin listete Misshandlung von Schutzbefohlenen, Freiheitsberaubung und Nötigung auf. Der Prozessauftakt dauerte wegen des Schweigens der Angeklagten nur eine halbe Stunde. Die vier Frauen im Alter von heute 31, 34, 48 und 55 Jahren befinden sich auf freiem Fuß. Vorerst sind 13 Verhandlungstage bis zum 12. Juli geplant.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal Eine Explosion erschüttert in der Nacht zum Sonntag Wuppertal. Dann bricht Feuer aus. Menschen rennen um ihr Leben. Die Helfer könnten noch alle Bewohner bergen, bevor das Haus einstürzt.mehr...

München/Frankfurt/Main. Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.mehr...

Gladbeck/Recklinghausen Rettungsgassen zu bilden, ist in engen Autobahnbahnstellen gar nicht möglich. Aber was tun, wenn ein Unfall geschieht? Dafür gibt es genaue Pläne - die zuletzt nicht immer funktionierten.mehr...

Offenbach. Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich aus Westen immer weiter an, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mit.mehr...

Berlin. Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. Jetzt handelt die EU.mehr...

KÖLN Bryan Adams ist ein Mann der Liebe. Im schnittigen Aufzug der 50er-Jahre-Rock’n’Roller stürmt er auf die Bühne und predigt mit „Ultimate Love“ die reine Leere der Friedensbewegung: Liebe statt Bomben. Ein starker Auftakt eines starken Auftritts.mehr...